„Fluchtversuch“: 68-jähriger Transporterfahrer uneinsichtig

(Foto: Arno Bachert)

Ohne Führerschein und zu schnell unterwegs / Strafverfahren

Seesen (uk). Wildwestfahrt in den Seesener Stadtteilen Kirchberg, Münchehof und Herrhausen: Am Mittwoch­morgen um 5.35 Uhr sollte im Rahmen einer Verkehrskontrolle ein mit überhöhter Geschwindigkeit die Alte Dorfstraße in Kirchberg fahrender Kleintransporter überprüft werden.
Der Funkstreifenwagenbesatzung gelang es dabei am Ortsausgang Kirchberg, den Kleintransporter zu überholen. Anschließend wurde dem Fahrzeugführer, einem 68-jäh­rigen Mann, mit der Anhaltekelle Zeichen zum Anhalten gegeben. Am Ortseingang Münchehofs stoppte der Funkstreifenwagen, worauf der Fahrer des Kleintransporters etwa 50 Meter hinter dem zivilen Funkstreifenwagen zunächst auch anhielt. Als der kontrollierende Beamte den Streifenwagen verließ und sich in Richtung des Kleintransporters begab, fuhr der Fahrer des Kleintransporters an, befuhr die Kirchberger Straße – erneut mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit – in Richtung Thüringer Straße. Im Bereich der Thüringer Straße bog er dann in Richtung Herrhausen ab. Er setzte seine Fahrt auch hier mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Herrhausen fort. In der Ortsmitte von Herrhausen bog er dann nach rechts in die Hauptstraße ein, wo er schließ­lich auf dem Hinterhof eines Wohnhauses anhielt.
Bei der Überprüfung des Fahrzeugführers stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Fahrverbot bestand. Nach Vorhalt der von ihm begangenen Verkehrsverstöße sowie des bestehenden Fahrverbotes zeigte sich der Fahrzeugführer uneinsichtig. Da es sich bei dem Fahrzeugführer nicht um den Fahrzeughalter handelte, wurden ihm die Fahrzeugschlüssel abgenommen, die Weiterfahrt untersagt und dem Fahrzeugführer eröffnet, dass gegen ihn ein Strafverfahren eingeleitet werde.
Der Fahrzeughalter wurde informiert und über den Stand­ort des abgestellten Wagens in Kenntnis gesetzt.