Flüchtlinge helfen Flüchtlingen

Da die Asylsuchenden nur mit dem Nötigsten in Deutschland ankommen, besitzen sie keine Werkzeuge. Nun hat Heilmann reagiert und der AKIT hat einen Werkzeugkoffer angeschafft, damit die Flüchtlinge selbst Hand anlegen können.

Arbeitskreis Integrationstreff (AKIT) schafft Werkzeugkoffer zur Selbsthillfe an

Ludmila Heilmann, Integrationsbeauftragte der Stadt Seesen und Leiterin des AKIT (Arbeitskreis Integrationstreff) wird immer wieder gefragt, ob sie jemanden empfehlen kann, der den Flüchtlingen in der neuen Wohnung handwerklich zur Seite stehen kann.
Beim Bezug einer Wohnung fallen viele Aufgaben an. Schränke sollen aufgebaut werden, Betten zusammengeschraubt und Regale müssen an die Wand gebracht werden. Da die Asylsuchenden nur mit dem Nötigsten in Deutschland ankommen, besitzen sie keine Werkzeuge. Nun hat Heilmann reagiert und der AKIT hat einen Werkzeugkoffer angeschafft.

Des Weiteren hat Ludmila Heilmann im wöchentlich stattfindenden Sprachcafè gefragt, wer von den Flüchtlingen freiwillig in einer Handwerkergruppe anderen Flüchtlingen helfen möchte. Schnell haben sich einige gefunden, die sich freuen, in ihrer freien Zeit sinnvolles tun zu dürfen.
So kam auch gleich der erste Einsatz. Familie Muhamed, die mit ihrem vierjährigen Sohn nach Seesen gezogen sind, erwarten ihr zweites Kind. Nun muss das Kinderzimmer eingerichtet werden. Anas, Ahmad und Bassel haben sich sofort bereit erklärt, zu helfen.
Schnell wurden das Kinderbett aufgebaut, ein Schrank zusammen geschraubt und eine Fernsehhalterung angebracht. Die Familie hat sich über die Hilfe der Landsleute sehr gefreut. Und die Helfenden waren glücklich, gemeinsam anderen behilflich sein zu können.
Der nächste Auftrag wartet schon. Ein Syrer, der allein eine Wohnung bezieht, braucht Helfer zum Tapezieren. Das Handwerkerteam freut sich schon auf den Einsatz. Und Ludmila Heilmann ist erleichtert, dass den neu ankommenden Menschen in Seesen schnell und unkompliziert auch handwerklich geholfen werden kann.