Flüchtlinge sollen nicht allein gelassen werden

Unterstützung bei der Integration von Flüchtlingen will der Präventionsrat leisten.

Präventionsrat der Stadt Seesen beschäftigt sich aktuell mit Unterbringung und Integration

Am Donnerstagnachmittag dieser Woche kam der Präventionsrat der Stadt Seesen zusammen, um sich mit dem Thema „Unterbringung und Integration von Flüchtlingen in Seesen“ zu beschäftigen. Aktuell sind laut Mitteilung der Stadt Seesen zirka 120 Flüchtlinge in rund 40 Wohnungen im Stadtgebiet untergebracht.
„Voraussichtlich werden weitere Flüchtlinge nach Seesen kommen“, erklärte Bürgermeister Erik Homann auf „Beobachter“-Nachfrage. Die Unterbringung sei gewährleistet, aber allein damit sei es nicht getan. Der Präventionsrat will daher zusätzlich weitere wichtige Arbeit leisten. Über die Inhalte und Ziele der Sitzung des Präventionrates, deren Mitarbeiter in vielen Fällen ehrenamtlich tätig sind, wird der „Beobachter“ in einer der nächsten Ausgabe berichten.