Frauenhilfe beschäftigt sich mit Albert Schweitzer

Die Damen der Seesener Frauenhilfe kommen wieder am letzten Dienstag im Februar zusammen. Am 26. Feb­ruar, widmen sich die Teilnehmerinnen noch einmal Albert Schweitzer und seiner Vita. „100 Jahre Lambarene – 100 Jahre Menschlichkeit“ – so heißt die Ausstellung, die gerade im Seesener Kirchenzentrum auf der Empore zu sehen ist. Die Gründung des Albert-Schweitzer-Spitals in Lambarene vor 100 Jahren wird weltweit gefeiert. Albert Schweitzer ist bekannt als Urwalddoktor und Organist. Aber auch die Frau Albert Schweitzers, Helene Schweitzer, wird bei der Frauenhilfe vorgestellt.
Sie litt sehr unter den langen Trennungen von ihrem Mann, aber auch unter dem wiederholten Ausbruch ihrer schweren Lungenerkrankung, die ihr ein Leben in Afrika unmöglich machte. Helene Schweitzer stand ihrem Mann auch aus der Ferne als „sein bester Kamerad“ auf verschiedene Weise entscheidend zur Seite. An dem Frauenhilfsabend wird im Anschluss, gegen 21 Uhr die Mitgliederversammlung stattfinden.
Auch bei dem Weltgebetstag, der am 1. März in der katholischen Maria Königin Kirche ökumenisch gefeiert wird, wollen die Frauenhilfsdamen mitwirken. Dieser wird ab 18.30 Uhr zum Thema „Ich war fremd - ihr habt mich aufgenommen“ aus dem WGT-Land Frankreich stattfinden. Das Vorbereitungsteam freut sich auf ein Wiedersehen zu diesen Veranstaltungen.