Freund und Helfer auch für Wildtiere

(Foto: Polizei)

Dienstagmorgen meldete eine aufmerksame Passantin der Polizei, dass auf der Straße, die in Wolfshagen zum Sportplatz führt, ein Eichhörnchen sitze; das Tier sei wohl verletzt.

Eine Streifenwagenbesatzung aus Langelsheim nahm sich der Sache an. Das kleine Wildtier saß tatsächlich auf der Fahrbahn und blutete aus der Nase. Offensichtlich war es zuvor angefahren worden. Der Seesener Tierarzt Dr. Uwe Beyerbach, der als Experte für Wildtiere bekannt ist, wurde kontaktiert, teilt die Polizei mit. Da er eine stationäre Aufnahme bei ihm als unausweichlich ansah, wurde der Funkstreifenwagen kurzerhand zum Rettungstransportwagen umgerüstet und der kleine Kerl nach Seesen gefahren. Ein erster Befund ergab, dass das Eichhörnchen nach der Versorgung wohl wieder fit wird.