Freundeskreis besucht Steinway & Sons

Wann? 17.03.2015 06:30 Uhr bis 17.03.2015 17:00 Uhr

Wo? Bahnhof , Bahnhofsplatz 8, 38723 Seesen DE
Im Städtischen Museum ist diese Gussplatte eines Flügels ausgestellt. (Foto: Ternedde)
Seesen: Bahnhof |

Einladung zur Exkursion nach Hamburg am 17. März / Anmeldungen im Städtischen Museum möglich

Die dritte Veranstaltung des Freundeskreises Städtisches Museum ist eine Exkursion in die Hansestadt Hamburg. Dort soll zum wiederholten Male die Firma „Steinway and Sons“ besichtigt werden.
Die Verbundenheit Seesens mit der Familie und dem Unternehmen Steinway geht auf den Ehrenbürger der Stadt Heinrich Engelhard Steinweg zurück. Im Jahre 1836 baute der aus Wolfshagen gebürtige Tischler in Seesen seinen ersten Flügel, der die legendäre No. 1 erhielt und als sogenannter „Küchenflügel“ in die Geschichte einging. Der Tüftler und Perfektionist hatte dabei mehrere neue Ideen in dieses Instrument einfließen lassen, die die Klavierwelt in Erstaunen versetzten. Es waren Entwicklungen, die – in den Folgejahren und Jahrzehnten kontinuierlich weiterverfolgt – zu Meilensteinen des Steinway-Klavierbaus wurden. Der Mythos Steinway und mit ihm der Anspruch, das bestmögliche Klavier zu bauen, wurden in Seesen geboren.

1850 wanderte Heinrich Engelhard Steinweg mit seiner Frau, drei Töchtern und vier seiner Söhne in die USA aus und nahm dort den Namen Henry E. Steinway an. 1853 machten sich die Steinways selbständig und gründeten eine Firma mit dem Markennamen „Steinway & Sons“. Mit Flügeln und Klavieren festigte das Unternehmen seine Spitzen-Position und trat einen Siegeszug rund um die Welt an. Neben New York wurde 1880 eine zweite Fabrik in Hamburg eröffnet, um den europäischen Markt zu versorgen. Im Laufe der Entwicklung wurden zudem Niederlassungen in London, Tokio und Shanghai gegründet, die an ihren Standorten als Importeure die Händlernetze mit Instrumenten von „Steinway and Sons“ bedienen.

Eine dieser Produktionsstätten nun, und zwar „Steinway and Sons“ in Hamburg, wird im März das Ziel einer Exkursion sein, zu der der Freundeskreis Städtisches Museum alle interessierten Bürger einlädt. Im Rahmen einer Werksbesichtigung werden die Mitreisenden die Entstehung eines „Steinways“ erleben – fast 180 Jahre nach dem Klavier „No. 1“, das in Seesen gefertigt worden ist. Es ist natürlich völlig unmöglich, im Verlauf eines Rundganges den Werdegang eines ganz bestimmten Flügels oder Klaviers zu verfolgen, dauert es doch bis zu einem Jahr, bevor aus edlen Hölzern und der Kunst des Klavierbaus ein neuer „Steinway“ entsteht. An Hand einzelner Arbeitsschritte werden sich die Besucher aber die Entstehung eines Steinwayinstuments vorstellen können. Vom Aufschneiden der Hölzer bis zur Hochglanzpolitur des fertigen Instrumentes lassen sich alle Schritte verfolgen.
Mit dem Besuch des Auswahlsaales, in dem die gesamte Produktionspalette präsentiert wird, endet schließlich der Rundgang durch ein Unternehmen, das so eng mit der Geschichte der Harzstadt Seesen verbunden ist. Im Anschluss an die Führung werden in der Werkskantine Kaffee und Kekse gereicht.

Termin der Exkursion ist Dienstag, der 17. März. Die Abfahrt mit dem Bus erfolgt vom Seesener Busbahnhof um 6.30 Uhr. Die Rückkehr wird gegen 17 Uhr erwartet. Der Preis beläuft sich auf 28 Euro pro Person. Verbindliche Anmeldungen sind im Städtischen Museum, Telefon (05381) 48891, bis spätestens 26. Februar möglich