Freundschaften geschlossen

Ulrike Conrad (rechts) dankte allen, die zum gelungenen Austausch beigetragen hatten.

Schüleraustausch am Jacobson-Gymnasium: Junge Menschen aus Krakau in Seesen zu Gast

Zu Gast in Seesen waren jetzt wieder 22 junge Menschen aus der polnischen Stadt Krakau. Am Pfingstdienstag wurden die Schülerinnen und Schüler im Seesener Jacobson-Gymnasium emfpangen. Programmpunkte während des diesjährigen Austauschs waren Besichtigungen in Seesen mit dem Städtischen Museum, einem Empfang im Rathaus und einer Stadtrally. Ganztags ging es zudem nach Quedlinburg mit Besuch der Sommerrodelbahn Thale und einer Stippvisite nach Wernigerode. Natürlich standen auch Ausflüge nach Goslar und Göttingen an und die Iberger Tropfsteinhöhle wurde in Augenschein genommen.
Am Wochenende besuchte der größte Teil Braunschweig, unternahm eine Kanufahrt, am Sonntag sind erwanderten einige den Brocken gewandert. In der Schule selbst gab es eine spannedes Projekt zum Thema Harzsagen gemacht.
Abends traf sich die Gruppe privat zum Stockbrotgrillen, Feiern oder gemeinsamen Essen. Wieder einmal sind Freundschaften entstanden zwischen den Seesener Schülern und den Schülern aus Krakau, von denen einige sicherlich lange halten werden. Wie Ulrike Conrad vom Jacobson-Gymnasium berichtete, können die Schüler in den Familien in Krakau und Seesen das Land und die Menschen besser kennenlernen, als es ihnen später je wieder möglich sein wird.
Unterstützt wird das Ganze immer vom Deutsch-Polnischen Jugend-Hilfswerk – ohne ist es nicht bezahlbar. Das Stadtmarketing hatte Taschen und Dosen gesponsert.
Die Gäste kamen in diesem Jahr nicht von der Stamm-Austauschschule in Krakau, sondern von einem befreundeten Gymnasium. Ulrike Conrad: „Unsere jeweiligen Partner haben ein Ruhejahr eingelegt – wir aber wollten auch diesem 10. Jahrgang den Austausch ermöglichen.”