Frischgebackener 1. Wagnerstimmen-Preisträger in St. Andreas

Am 17. November in St. Andreas: Oleksandr Pushniak.

Bariton Oleksandr Pushniak beim Oratorienkonzert der Kantorei am 17. November dabei

Innerhalb der Aufführung des Requiems mit der Kantorei an St. Andreas am Samstag, 17. November, um 17 Uhr in der St.-Andreas-Kirche ist auch der Bariton Oleksandr Pushniak zu hören. In der vergangenen Woche endete in einem emotionalen Abend der 7. Internationale Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen im Großen Haus des Staatstheaters in Karlsruhe.
Unter dem Vorsitz von Eva Wagner-Pasquier, ihres Zeichens Leiterin der Bayreuther Festspiele, verlieh die Jury den mit 5000 Euro dotierten Preis des Richard-Wagner-Verbandes International an den aus Kiew stammenden Bariton Oleksandr Pushniak, der seit 2011 am Staatstheater Braunschweig engagiert ist. Der 29- jährige Ukrainer überzeugte die Jury mit der Arie des Kurwenal aus Tristan und Isolde „Erwachet er, wär’s auch nur für immer zu verscheiden“ und „Nein! Lasst ihn unenthüllt“ mit einem stimmgewaltigen und anrührenden Amfortas aus Parsifal.
Wie groß der Sachverstand des Karlsruher Publikums ist, wurde bei der Votierung des Publikumspreises deutlich. Auch hier ging Oleksandr Pushniak als Sieger hervor und konnte neben dem Preisgeld von 1000 Euro sehr viele Karls­ruher Herzen mit nach Hause nehmen.
Der weltweit renommierte Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen findet alle drei Jahre statt und gilt als wichtiges Forum für die Förderung von Wagner-Sängerinnen und -Sängern. Die fachkundige Jury setze sich zusammen aus Prof. Eva Märtson (Präsidentin des Richard-Wagner-Verbandes International), Alessandra Althoff-Pugliese (Richard-Wagner-Verband-Venedig), Dame Gwyneth Jones (Präsidentin der Richard-Wagner-Society London), Edith Haller (Internationale Opernsängerin), Justin Brown (Generalmusikdirektor des Staatstheaters) und Peter Spuhler (Generalintendant des Staatstheaters).
Karten für das Oratorienkonzert, Mozartrequiem gibt es in evangelischen Kirchenbüro, bei der Buchhandlung Isabella Beier sowie beim Bücher-Frechdachs.