Fritteuse fängt Feuer – Inhaberin reagiert richtig

Das schnelle Eingreifen verhinderte Schlimmeres. Ein "Aufreger" am Morgen war es auf jeden Fall.

Brennende Fritteuse löst Feuerwehreinsatz in der Seesener Innenstadt aus. Mehr als 20 Kräfte der Feuerwehr, Polizei, Notarzt und Rettungsdienst waren im Einsatz

Wegen eines Küchenbrandes in einer Seesener Gaststätte musste die Feuerwehr am Freitagvormittag gegen 10.15 Uhr ausrücken. Beim Eintreffen der ersten Kräfte drang aus einem geöffneten Fenster zum Kreuzungsbereich in der oberen Jacobsonstraße bereits Rauch. Bei der täglichen Routinearbeit zur Eröffnung der Gaststätte stellte die Inhaberin wie jeden Tag, auch die Fritteuse an. Nach ersten Informationen der Polizei hatte sich das Speiseöl in der Friteuse selbst entzündet und konnte durch das Personal selbst nicht mehr gelöscht werden. Die Inhaberin reagiert richtig und deckte die brennende Fritteuse mit einer Löschdecke ab. Allerdings dämmte es das Feuer nur ein und erstickte es nicht vollständig. Auch der Einsatz eines Feuerlöschers half nur bei der Eindämmung und löschte auch nicht vollständig ab. Der Brand wurde dann durch die Freiwillige Feuerwehr Seesen unter Kontrolle gebracht und ein übergreifen auf andere Kücheneinrichtungen oder Gebäude weitestgehend verhindert. Für die Dauer der Löscharbeiten wurden die obere "Jacobsonstraße" und die Straße „An der Landesbahn“ für etwa 30 Minuten voll gesperrt. Der Betrieb der Gaststätte konnte nach dem „Aufreger“ fast wie gewohnt wieder aufgenommen werden. Nähere Erkenntnisse zur genauen Ursache und Schadenshöhe liegen nicht vor.