Frühlingsfest 2017: „Erfrischend“ war nicht nur das Wetter

Käsespezialitäten aus Bregenz.

Gut besuchtes Stadtfest / „Goodbeats“ und „Zumba-Kids“ sorgten für Stimmung

Hinsichtlich der Temperaturen hätte man sich am gestrigen Sonntag durchaus beim Herbst- statt beim Frühlingsfest wähnen können. Ohne Winterjacke lief da nichts. Dementsprechend verhalten war der Auftakt. Doch es blieb zumindest trocken und sogar die Sonne zeigte sich zwischendurch einmal. Und das mag dann letztlich auch die Zögernden überzeugt haben, doch einmal beim Stadtfest vorbeizuschauen. Im Laufe des Nachmittages füllte sich die City jedenfalls zusehends. Darüber freuten sich vor allem Thorsten Scheerer, Sabine Hagemann und Mandy Graul vom Stadtmarketing, die ständig auf Achse waren und alles im Blick und im Griff hatten.
Zwar standen die Bismarckstraße, der Jacobsonplatz und der mittlere Teil der Jacobsonstraße diesmal wegen der Stadtsanierungsarbeiten nicht zur Verfügung, doch das spielte kaum eine Rolle – außer vielleicht für den Einzelhandel, der an diesem verkaufsoffenen Sonntag seine Pforten geöffnet hielt.
Auch diesmal wieder konnten die Besucher an den Produkstständen auf Schnäppchenjagd gehen, die gewienerten Top-Modelle der Autohäuser hautnah erleben, bei den 2-Takt-Freunden vorbeischauen oder Pflanzen einkaufen. Währenddessen drehten die Kinder ein paar Runden auf dem Karussell, ließen sich beim Schminken „verschönern“ oder schlugen auf dem Bungee-Trampolin ein paar Salti.
Ohne Show und Musik läuft bekanntlich nichts. Und das galt auch für das diesjährige Frühlingsfest. Einen Beitrag leisteten beispielsweise die „Zumba-Kids“ mit ihren schwungvoll vorgetragenen Choreographien vor dem Rathaus, das Windhäuser Drehorgel-Duo oder auch die Gitarrenschüler um Frank Bleyer. Einen nachhaltigen Eindruck auf die Besucher hinterließen die Jungs der Band „Goodbeats“, die mit einem tollen Musikmix auf der Rathausbühne für Stimmung sorgten, sowie der Pianist Christian Pommnitz mit seinem „rollenden Flügel“ am Jasperplatz.
Alle kulinarisch interessierten kamen sowieso auf ihre Kosten. Ob leckere Wildbratwurst bei der Jägerschaft, Kaffee und Kuchen bei den Lady-Lions oder Brot aus dem Holzofen – alles war dabei.
„Seesen singt“, der „Marktstand der schönen Dinge“, Werbetechnik und, und, und... Alles aufzuzählen, würde einfach den Rahmen sprengen. Fest steht: Seesen kann Frühlingsfest – auch mit Großbaustelle.