Frühlingsfest hat eine Menge zu bieten

Mit schrägen Outfits und orginären Späßen will das Trio der Jazzpolizei für musikalische Unterhaltung sorgen.
 
Gemeinschaftliches Singen: Der Arbeitskreis „Jung und Alt“ möchte das generationenübergreifende Zusammenleben fördern.

Gäste können viele Attraktionen entdecken / Walk-Acts lassen die Straßen aufleben

Das Frühlingsfest steht vor der Tür. Die Straßen der Sehusastadt werden am kommenden Sonntag, 24. April, mit bunten Ständen geschmückt.

Ebenfalls wird ein verkaufsoffener Sonntag geboten. Neben dem Max-und-Moritz-Erlebnisdorf warten auch viele andere Attraktionen. Leckereien wie geräucherten Aal, Rahmfladen, Crêpes oder Brot aus dem Holzofen können sich die Besucher auf dem Fest schmecken lassen.

Fernsehkoch Ralf
Richter zu Gast

Unter anderem beinhaltet das Programm eine Koch-Show in der Bismarckstraße. Wer also einem Kochprofi bei seiner Arbeit über die Schulter schauen möchte und von verschiedensten Kreationen kosten möchte, kann dem Fernsehkoch Ralf Richter in der Zeit von 13 bis 17 Uhr in der Show-Küche der Firma DeBo Küche und Co einen Besuch abstatten.Vor dem Rathaus können Gäste von 13 bis 18 Uhr dem Sänger und Liedermacher Timo Pankau Music lauschen.
Zusätzlich treten Tanzgruppen des MTV Bornum ab 15 Uhr vorm Rathaus auf. Ebenso können um 16 Uhr am selben Platz die Zumba-Kids bestaunt werden. Als WalkActs begleiten die Jazzpolizei sowie das Mitmachtheater für Groß und Klein vom Theater Löwenherz den ganzen Tag die Festbesucher.
Das uniformierte Jazzpolizei-Trio mischt die Straße mit einem Mix aus Walk-Act, akustischer Marching Band und Improtheater auf. Ihre handgemachte Show „Keine Waffen – keine Noten“ sorgt für jede Menge gute Laune.
Im Bürgersaal können von 11 bis 18 Uhr kostenlos Bernsteine geschätzt werden. Es wird der Bernsteinexperte Frank-Michael Klokowski vor Ort sein. Der Ankauf einzelner Stücke bis hin zu ganzen Sammlungen zum geschätzten Wert ist an diesem Termin möglich.
In derselben Zeitspanne gibt es dort den Afrika-Markt, der auch „der andere Flohmarkt“ genannt wird. Der Kunstbotschafter Virgile Ahouandjinou aus Benin präsentiert bereits seit 2000 afrikanisches Kunsthandwerk auf seinen„Afrika-Wochen“. Er lebt seit 20 Jahren in Deutschland und hat es sich zur Aufgabe gemacht, das westafrikanische Ursprungsland des Vodoo etwas bekannter zu machen. Schmuck, Möbel, Kleidung sowie traditionelle Masken, Skulpturen und Instrumente gibt es zu entdecken. Diese stammen von Schnitzerfamilien aus Afrika.
Für die Kleinen wird auch gesorgt. Bungee-Trampolin, Karussells und Hähnchen angeln bieten Kindern gute Unterhaltung.

Arbeitskreis „Jung und Alt“
auf Fest vertreten

Wie bei Stadtfesten der vergangenen Jahre sind Mitarbeiter des Arbeitskreises beim Frühlingsfest an ihrem „Marktstand der schönen Dinge“ zu finden. Dieser wird auf dem Jacobsonplatz, mitten im „Max-und-Moritz-Erlebnisdorf“ im Bereich der Wasserspiele aufgestellt. Zum  Angebot gehören zahlreiche Flohmarkt­artikel wie Bücher, Spiele, Geschirr, Dekoartikel. Die daraus resultierenden Einnahmen werden zur Umsetzung der bestehenden oder neuen Projekte genutzt.
Außerdem wird „Seesen singt – offenes Singen für Jung und Alt“ in die zweite Runde gehen. Die Premiere feierte dieses Projekt beim Herbstfest im vergangenen Jahr. Hier ist es gelungen, Passanten zum Mitsingen zu motivieren und einen offenen Spontan-Chor zustande zu bekommen. Nebenbei hat Frank Hoyer für die Gitarrenbegleitung gesorgt. Auf dem Frühlingsfest soll den Besuchern diese Möglichkeit erneut geboten werden. Zu Gast sind Mitglieder von HilDes Chor sowie der Chorleiter Frank Hoyer.
Erste Frühlingsgefühle sollen beim Singen um 14, 15 sowie 16 Uhr geweckt werden. Das Repertoire reicht von Frühlingsliedern bis zu bekannten Schlagern und Volksliedern. Liedertexte werden zur Verfügung gestellt. Für Sitzmöglichkeiten wird auch gesorgt.
Mit ihrer Teilnahme ist das große Ziel von „Jung und Alt“, auf die verschiedenen generationsübergreifenden Projekte wie den Computerkurs „Doppelklick statt Doppelherz“, das Handyprojekt „SMS – leicht gemacht“ sowie das in Kooperation mit den Seesener Grundschulen angebotene Projekt „JulsA – Jung liest und spielt mit Alt“ aufmerksam zu machen. Nach Aussage der Vorsitzenden Sabine Wichmann würde sich der Arbeitskreis auch über Zuwachs in der Mitarbeit der verschiedenen Projekte oder im Arbeitskreis freuen.