Für Treue zur Gewerkschaft ausgezeichnet

Jubilarehrung langjähriger ver.di-Mitglieder in Seesen

Entsprechend der Tradition der ver.di-Gründungsgewerkschaften (DAG, DPG, Kunst, HBV IG Druck und ötv) wurde den Mitgliedern aus Seesen dafür gedankt, dass sie der Gewerkschaft seit vielen Jahren und Jahrzehnten die Treue gehalten haben.

Durch ihre Mitgliedschaft und ihr Engagement in der Gewerkschaft haben sie dazu beigetragen, die Arbeitswelt erträglicher zu machen. Mit vielen anderen GewerkschafterInnen konnten die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse verbessert werden und das Erreichte auch verteidigt werden.
In einer persönlichen Ansprache wurde den einzelnen Jubilaren mit einer Urkunde und nützlichen Geschenken vom Seesener Vorsitzenden Charly Gottschalk gedankt. Im AWO-Heim wurde dann der Imbiss einer heimischen Schlachterei aufgetischt. Die Geehrten ließen es sich in gemütlicher Runde schmecken, und viele Erinnerungen wurden wach.
Ein Wermutstropfen war für die Senioren, dass die Arbeitsbedingungen für viele der jüngeren Generation auch in Seesen schwer erträglich geworden seien. Leiharbeit, Zeitarbeit, 450 €-Jobs und Lohn vielfach unter 5 Euro die Stunde lassen auf staatliche Hilfen hoffen. Zudem bietet die unzureichende Erträglichkeit dieser Arbeitsverhältnisse auch keine Aussicht auf ausreichende Rente im Alter.
In Deutschland profitierten nur noch 52 Prozent der Beschäftigten vom Schutz einer Tarifbindung. Da gelte es, dass die Beschäftigten sich gewerkschaftlich organisieren – ohne Mitglieder habe eine Gewerkschaft keine Durchsetzungskraft. So appelliert Gottschalk an die Mitglieder und die Jubilare, mit ihrer großen Erfahrung in ihrem Umfeld für gewerkschaftliche Ziele, mithin Eintritten, zu werben.
Geehrt wurden (Erwin Lange, 65 Jahre Mitglied), Heinz Otto Dickhuth, Heinz Grosser (60 Jahre); Wolfgang Timm, Richard Giesecke, Peter Schmidt (50 Jahre), Birgit Holzhausen, Waltraut Schneider (40 Jahre) sowie
Rosemarie Brose und Horst Kalthammer (60 Jahre), die allerdings nicht anwesend sein konnten.