Gauner auf dem Sammlermarkt aktiv

Vor unseriösen Münzaufkäufern rät der Seesener Münzenverein zur Vorsicht

Immer häufiger erscheinen, insbesondere in Anzeigenblättern, Offerten von vermeintlichen Sammlern, die Münzen, Briefmarken und sonstiges auch in kompletten Sammlungen aufkaufen und dabei auch Besuche beim Verkäufer daheim in dessen Wohnung anbieten. Vor solchen Angeboten sich „Sammler“ nennenden oft aber unseriösen Privatpersonen und häufig auch Händlern, die später die den Besitzern abgegaunerten Stücke anschließend mit hohem Profit weiterverkaufen – vor solchen Bauernfängern warnt der Vorstand des Seesener Münzenvereins nachdrücklich!

Denn insbesondere „ganze Sammlungen“ werden von Münzsammlern selten gesucht; haben diese doch meistens oder zumindest teilweise viele oder mehrere dieser Stücke bereits und suchen als Numismatiker lediglich die ihnen in ihrer Sammlung fehlenden Münzen als Ergänzung beziehungsweise zur Vervollständigung. Also suchen die seriösen Sammler recht selten ganze Kollektionen. Meistens sind dies Händler, die teilweise ihre Tätigkeiten als solche nicht einmal angemeldet haben.
Und auch vor genannten „korrekten Abwicklungen“ oder Verlockungen mit sofortiger „Bar-Auszahlung“ wird gewarnt; bekommen die Verkäufer häufig nur den reinen Materialwert (und den auch noch unter Abzug von Schmelzkosten) – manchmal für ein 10 DM-Stück drei Euro, obwohl bei der Bundesbank diese noch zum offiziellen Eurokurs angenommen werden. Von Talern Altdeutschlands und Münzen des Kaiserreichs in Topzustand mit hohem Sammlerwert ganz zu schweigen. Und auf keinen Fall sollten Verkäufer die potentielle Interessenten in ihre Wohnung daheim lassen. Birgt das doch häufig besondere Gefahren, wie viele leidige Beispiele in den Zeitungen sowie Sendungen im TV zeigen.
Verkaufsbereite Sammler sollten sich mit Ankäufern beispielsweise in Schalterhallen unserer Banken oder anderen Lokalitäten und dann mit Begleitpersonen treffen – niemals daheim!
Vorab sollten sich Verkäufer in jedem Falle gut informieren, beispielsweise im Internet oder bei den monatliche Treffen des Münzvereins jeden zweiten Sonntag im Monat im Landhaus „Alter Fritz“ oder bei einem Vorstandsmitglied des Vereins. Auch ein seriöser Händler aus Salzgitter wohnt hier stets den Treffen bei, der vor Ort auch An- und ebenso Verkäufe tätigt.