Gefängnisstrafe für Spielhallenräuber aus Seesen

Beide Angeklagte, 23 und 26 Jahre alt, räumen Tat doch noch ein / Zwei Jahre und neun Monate Haft

Die beiden Seesener Spielhallen-Räuber, die im Sommer zwei Spielotheken in der Seesener Innenstadt überfallen hatten, mussten sich am Montag vor dem Braunschweiger Landgericht verantworten. Am Ende der Verhandlung wurden gegen die beiden 23- und 26-jährigen Angeklagten hohe Haftstrafen verhängt. Beide müssen für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.
Die beiden jungen Männer, die wegen räuberischer Erpressung angeklagt worden waren, hatten die Spielhallen in der Seesener Innenstadt unter Einsatz von Waffen überfallen und insgesamt 2000 Euro erbeutet.
Lange Zeit hatten die beiden Angeklagten die Taten abgestritten, lenkten dann zum Ende der Beweisaufnahme ein. Der Richter Pedro Sierra de Oliviera machte den beiden klar, dass ein Geständnis der Tat sich positiv auf das zu erwartende Strafmaß auswirke.
Die Spielhallenaufsicht, die in der zweiten Überfallnacht anwesend war, hatte den jüngeren der beiden Täter im Vorfeld schwer belastet und ihn eindeutig als Stammgast in der Spielothek indentifiziert.
Im Zuge der Verhandlung zogen sich das Landgericht und die Beschuldigten nochmals zu einen Gespräch zurück. In dessen Verlauf gestand der 23-jährige Täter, der Kopf hinter den Überfällen gewesen zu sein. Auch sein Komplize, der drei Jahre ältere Mann, räumte die Tat schließlich ein.
Seit sechs Monaten sitzen die beiden jungen Männer bereits in Untersuchungshaft. Ihre nun abzusitzende Haftstrafe wird sich um die Zeit entsprechend verkürzen.