Gelungenes Sommerfest beim Klub 18

Der Klub 18 kam in der vergangenen Woche zu seinem Sommerfest in der St.-Andreas-Kirche zusammen. (Foto: Koch)

Erst Andacht in St.-Andreas-Kirche, danach gemütliches Beisammensein

Am vergangenen Dienstag kam der Klub 18 zu seinem Sommerfest in Seesen zusammen. Zu Beginn versammelten sich die rund 50 Personen in der St.-Andreas-Kirche zu einer gemeinsamen Andacht.

Dort ergriff zunächst Propst Gleicher das Mikrofon und wandte sich an die Mitglieder. Zunächst hob er hervor, dass diese wunderbare Arbeit schon seit 1982 geleistet wird und betonte die positive Gemeinschaft, die er in der Gruppe wahrnehmen könne. Danach dankte er zwei Personen, die sich in besonderer Weise bei dieser Arbeit verdient gemacht haben. In Abwesenheit dankte er Herrn Kunze, der bereits mit dem Grillen beschäftigt war. Er sei als Chef der Logistik mit seinen Fahrdiensten unermüdlich zum Wohle der Gruppe unterwegs. Als zweiter Person dankte der Propst Diakonin Andrea Redeker, die seit vielen Jahren die Hauptverantwortung für diese unverzichtbare Arbeit trägt.
Danach hielt Pfarrer Meyer die Abendandacht, begleitet von Gitarrenmusik. Dann erfreuten sich alle an den gegrillten Spezialitäten von Herrn Kunze. Eine Gruppe befreundeter Musiker sorgte dabei für die passende Tafelmusik.
Der Klub 18 heißt so, weil die vierzehntägigen Treffen immer dienstags um 18 Uhr stattfinden. Zum Klub gehören im Grundsatz Erwachsene mit einer Beeinträchtigung. Die Treffen sind geprägt durch spielen, basteln, kochen und auch Kino-Gänge. Bei den Treffen wird auch gern eine Andacht gehalten, bisweilen wird das Heilige Abendmahl gefeiert. Zu den regulären Treffen werden rund 30 bis 40 Personen nach Seesen gebracht.
Die gute Arbeit ist nur möglich, weil Andrea Redeker durch einige ehrenamtliche Mitarbeitende unterstützt wird.