Geschäftsstelle Seesen trotzt Entwicklung im Bezirk

Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar legt Arbeitsmarktzahlen für Juli vor / Noch Ausbildungsstellen frei!

Die Arbeitslosenzahl ist im Bezirk der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar im Juli saisonal gestiegen. Gegenüber dem Juni waren 874 beziehungsweise 3,8 Prozent mehr Menschen arbeitslos und somit insgesamt 23.907. Das sind 183 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 7,7 Prozent.

„Das Ende von schulischen und betrieblichen Berufsausbildungen und die damit vorerst vielfach verbundene Arbeitslosigkeit hat den Bestand saisonal ansteigen lassen“, kommentiert Harald Eitge, Leiter der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar, die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. Rund die Hälfte des Anstiegs geht auf das Konto der unter 25-Jährigen. Diese Fachkräfte würden jedoch erfahrungsgemäß in den kommenden Monaten am Arbeitsmarkt Fuß fassen, so dass der Bestand entsprechend sinken werde. „Unser regionaler Arbeitsmarkt präsentiert sich weiterhin robust. Dies zeigt sich auch an der Personengruppe der Älteren über 55 Jahren. Entgegen dem Niedersach- sentrend sinkt im Bezirk der Bestand zum Vorjahresmonat“, sagt Eitge.
Ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl veröffentlicht die Agentur für Arbeit Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber beispielsweise im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung betrug nach vorläufigen Angaben im Juli 31.811. Das sind 35 mehr als im Vorjahresmonat.
Was die Geschäftsstelle Seesen betrifft, so hat sich hier im Gegensatz zum Bezirk die Arbeitslosigkeit im Juli um fünf auf 951 Personen verringert. Das waren 26 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juli 7,7 Prozent; vor einem Jahr lag sie noch bei 8,0 Prozent. Dabei meldeten sich 223 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, sieben mehr als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 220 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+4). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 1426 Arbeitslosmeldungen, die Veränderung zum Vorjahreszeitraum ist nur gering (+5); dem gegenüber stehen 1469 Abmeldungen von Arbeitslosen (+34). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juli um 23 Stellen auf 167 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 28 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Juli 72 neue Arbeitsstellen, 27 mehr als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 321 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Zuwachs von 19.

Ausbildungsmarkt: Es ist
noch nichts zu spät!

„Das Angebot an freien Ausbildungsstellen ändert sich nun täglich. Unternehmen melden uns die besetzten Stellen, aber auch die wieder frei gewordenen, da die potentiellen Azubi abgesprungen sind“, erklärt Harald Eitge weiter. Aktuell gebe es im Bezirk über 800 freie Ausbildungsstellen – vom Altenpfleger bis zum Zimmerer sind noch viele Berufsfelder vertreten. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz noch in diesem Sommer stünden gut. „Sollte es dennoch nicht klappen, haben wir bei der Arbeitsagentur attraktive Überbrückungsmöglichkeiten. Ich rate jedem, der noch auf der Suche ist, zu einem kostenlosen Gespräch in der Berufsberatung“, so Eitge.
Freie Ausbildungsplätze finden Berufsstarter auf www.jobboerse.arbeitsagentur.de. Einen Termin zur Berufsberatung erhalten Interessierte unter der kostenfreien Servicenummer 0800-4555500. Unternehmen, die noch freie Ausbildungsplätze haben oder von fest eingeplanten Bewerbern eine Absage erhalten, können ihre freien Ausbildungsstellen dem Arbeitgeber-Service unter 0800-4555520 melden. Im Landkreis Goslar besteht vor allem Bedarf in der Hotel- und Gaststättenbranche, im Verkauf und im Bereich Kaufleute.