Geschichtsrad wird zurückgedreht: „Die Pest“

Wann? 22.10.2011 20:00 Uhr

Wo? Mehrzweckhalle, Am Meiereiteich 2, 38723 Seesen DE
Pestarzt Dr. Schnabel zu Rom.
Seesen: Mehrzweckhalle |

Kirchberger Arbeitskreis arbeitet das Thema „Der schwarze Tod“ auf / Zeitreise durchs 14. Jahrhundert

Kirchberg (ag). Am Sonnabend, 22. Oktober, wird in der Kirchberger Mehrzweckhalle das Rad der Geschichte wieder einmal zurückgedreht. Dann nämlich wird der „Arbeitskreis Geschichte“ das Thema „Der schwarze Tod – Die Pest“ in einer spannenden Stunde durch Wort, Bild und Musik interessant aufbereiten.
Im Fokus des Abends stehen die Ereignisse der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, als ganz Europa derart von der katastrophalen Seuche heimgesucht wurde, dass die Menschen glaubten, der „Jüngste Tag“ oder das Ende der Welt sei gekommen.
Der nordwestliche Harzrand blieb von der Epidemie nicht verschont. Welche Auswirkungen sich hier zeigten, wird in der Geschichtsstunde ebenso zur Sprache kommen wie analoge Erscheinungen im 20. Jahrhundert und der Gegenwart.
In fast allen künstlerischen Bereichen hat die Pest ihren Ausdruck gefunden, so auch in der Musik, ohne die auf der Kirchberger Bühne selten etwas abläuft. An diesem Abend wird sie von Karin Thöle und Rinaldo Eisel (Musikschule Seesen) sowie Reiner Nagel zu Gehör gebracht.
Die bisherigen Geschichtsabende des Arbeitskreises ( Justiz in alter Zeit – Das Ende des Weltkriegs – Geschichte à la carte ) erfreuten sich breiter Zustimmung, denn der Stoff war gut inszeniert, ohne die historische Wahrheit zu verbrämen. Gleiches wird auch diesmal angestrebt. Für ein stimmungsvolles Ambiente in der Halle sorgen neben den Aufbauten auch Snacks, ein guter Tropfen oder ein kühles Gezapftes. Bleibt zu hoffen, dass dieses Thema nicht nur auf Kirchberger so ansteckend wirkt, wie die Seuche an sich.
Der Rückblick auf die Apokalypse beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei.