Geschwister Well und Clown Pic kommen

Die Geschwister Well machen am 21. Oktober Station in Seesen.
 
Clown Pic präsentiert das Kulturforum Seesen am 25. Oktober in der Aula des Schulzentrums.

Kulturforum Seesen bietet im Oktober zwei Schmankerln / Noch schnell Karten im Vorverkauf sichern!

Erst machte sich große Enttäuschung breit, als im vergangenen Jahr die Biermösl Blosn mit den Brüdern Stofferl, Michael und Hans Well – wiederholt Gäste in Seesen unter anderem mit Gerhard Polt – ihr gemeinsames musikkabarettistisches Schaffen nach mehr als 30 Bühnenjahren beendeten.

Aber neue Aktivitäten aus der bayrischen Großfamilie Well ließen nicht lange auf sich warten. Am Montag, 21. Oktober, um 20 Uhr in der Aula des Schulzentrums Seesen stehen nun die neu formierten „Geschwister Well“ mit ihrem Programm „Fein sein, beinander bleibn!“ auf der Bühne des Kulturforums Seesen. Mit Stofferl und Michael Well und Bruder Karl sowie den Schwestern Burgi, Moni und Bärbel – auch als Kabarettensemble „Die Wellküren“ bundesweit unterwegs – erzählen sechs der 15 Geschwister musikalisch und komödiantisch bayerische Familiengeschichten.
Gespielt werden Harfe und Zither, Hackbrett und Dudelsack, Nonnentrompete, Akkordeon, Alphorn, Trompete, Klarinette, Saxophon, Maultrommel und Flöte, Schlagzeug, Geige und Kontrabass. Es wird gesungen und gespielt, gedichtet und gereimt, gejodelt und geschuhplattelt, gestritten und wieder versöhnt. Es scheint, dass die Meinung des großen Satirikers und Schriftstellers Karl Kraus „Das Wort Familienbande hat manchmal auch einen Geschmack von Wahrheit“ wunderbar auf die neue musikkabarettistische Supergroup „Die Geschwister Well“ passt.
Nur wenige Tage später, am Freitag, 25. Oktober, ebenfalls um 20 Uhr in der Aula präsentiert das Kulturforum einen Abend mit dem Gaukler, Komödianten, Pantomimen, Magier, Zauberer und Clown „Pic“. Pic steht für eine poetische Zirkuskunst und mit seiner Clownerie zeigt er – anders als der dumme August im traditionellen Zirkus – einfühlsam und kreativ, manchmal grotesk die breite Palette menschlicher Gefühle: Freude und Ausgelassenheit, Niedergeschlagenheit, Enttäuschung und Trauer, Einsamkeit und Nachdenklichkeit, Überraschung und Staunen. Mit vielen Lichteffekten, mit Farben, Musik und Poesie, aber auch mit Gestik, Mimik und Körpersprache lässt Pic Traumlandschaften entstehen. International bekannt gemacht haben Pic seine Auftritte beim Schweizer Zirkus Knie und vor allem beim Zirkus Roncalli. Regenbogen und Mond, der Klang von Glocken, das Flusspferd als Schmetterling oder seine schwebenden, schwerelos scheinenden, riesigen Seifenblasen waren Elemente bisheriger Bühnenprogramme. „Der Schlüssel“ begleitet zwei Helden in ganz unterschiedlichen Rollen. Pic begleitet ihren Weg mit kleinen Episoden und berichtet mit seiner Kunst von den kleinen Dingen des Alltages – ein Abend der Gefühle, die funkelnd ein Panoptikum menschlicher Zustände zeichnen. Er zeigt sich mit seiner eigenen Lächerlichkeit und hofft, dass die Zuschauer auch über sich selbst lachen können.
Karten für die beiden Gastspiele gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Isabella Beier, Jacobsonstraße, und in der Geschäftsstelle des Seesener Beobachter, Lautenthaler Straße 3 sowie telefonisch unter (05381) 3967 oder 5817 und online unter www.kulturforum-seesen.de