Gleich sechsmal waren Drogen im Spiel

Insgesamt 100 Autofahrer wurden auf Drogenkonsum und Alkoholverzehr überprüft.

Verkehrskontrolle der Polizei auf der B 243 am „Ziegenberg“ / 100 Fahrzeuge kontrolliert, keine Trunkenheitsfahrten

Insgesamt 18 Beamte aus dem Bereich der Polizeiinspektion Goslar führten am vergangenen Montag auf der B243 im Bereich des Parkplatzes „Ziegenberg“, kurz hinter der Auffahrt Münchehof, eine mehrstündige Verkehrskontrolle durch.

Die Beamten kontrollierten dabei insgesamt 100 Fahrzeuge. Zwar ging es dabei auch um die übliche Überprüfung von Führerschein, Fahrzeugpapieren und Verkehrstüchtigkeit der Fahrzeuge; mehr noch hatten die Polizisten aber das Augenmerk auf Drogen und Alkohol im Straßenverkehr gelegt. Aus gutem Grund: Das Fahren unter Alkohol- beziehungsweise Drogeneinfluss stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen auf deutschen Straßen dar. Im Zuge der Kontrolle war auch Diensthündin „Cobra“ im Einsatz. Ihre feine Spürnase erschnüffelte an diesem Tag aber keine in Fahrzeugen mitgeführten Betäubungsmittel. Allerdings gingen der Polizei während der etwa sechsstündigen Aktion gleich sechs Verkehrsteilnehmer ins Netz, die sich unter Drogeneinfluss hinters Steuer gesetzt hatten. Ihnen war man durch den sogenannten Drogen-Vortest mit Konzentrations- und Reaktionsüberprüfung einerseits sowie einem Urintest andererseits auf die Schliche gekommen.
Natürlich wurden im Verdachtsfall auch Alcotests durchgeführt. Ergebnis: Die Beamten hatten überraschender Weise keine einzige Trunkenheitsfahrt zu verbuchen. Die Tendenz im Bereich Betäubungsmittel nimmt weiter zu und bestätigt damit einen bundesweiten Trend.
Neben den Alkohol- und Drogenkontrollen wurden auch mehrere Lkw kontrolliert. Dabei ging den Beamten ein ungarischer Brummifahrer ins Netz, der stolze 17 Stunden ununterbrochen hinter dem Steuer seines Fahrzeuges saß.