Handball-Party: 79 Tore und gut 600 Zuschauer!

War gut drauf: das „Catering“-Team des MTV Seesen in der Sporthalle 2.

Ausverkauftes Haus beim Freundschaftsspiel zwischen Seesen (Landesliga) und Lemgo (Bundesliga)

Eeeeem Teeee Vauuuu!“ dröhnte es aus den Lautsprechern in der Sporthalle 2. Der frisch eingespielte Jubiläumssong ließ das Stimmungsbarometer im Vorfeld des Handball-Knüllers kräftig nach oben schießen. Anlässlich des 150-jährigen Bestehens sorgten die Verantwortlichen des MTV für einen sportlichen Leckerbissen: Der mit zahlreichen Nationalspielern gespickte Bundesligist TVB Lemgo – das Team belegt derzeit einen guten 7. Rang – trat am Freitagabend zu einem Freundschaftsspiel gegen die erste Garnitur des Jubiläumsvereins an. Mit in der Crew war auch Florian Kehrmann, der sein Können allerdings verletzungsbedingt nicht zeigen konnten. Der gelernte Bankkaufmann wurde mit der seinerzeit von Heiner Brandt trainierten Nationalmannschaft Weltmeister – in der laufenden Saison ist er bei Handball-Lemgo, der Nachwuchsmannschaft des TBV Lemgo, als Co-Trainer der A-Jugend tätig. Bevor die Jubiläums­partie ange­pfiffen wurde, heizte das Delta-D. J.-Team kräftig ein, freuten sich die gut 600 Zuschauer – damit war die Halle ausverkauft – am „Warm Up“ beider Teams und insbesondere an den Kabinettstückchen des Bundesligisten. Schließlich war es der stellvertretende Abteilungsleiter Matthias Liedtke, der die Besucher und Spieler herzlich begrüßte und im Schulterschluss mit einer männlichen Glücksfee (Silas Pallinger) zahlreiche sportliche Preise an den Mann und an die Frau brachte.
Der TVB Lemgo gratulierte dem MTV Seesen zum 150. „Geburtstag“, den Sieg schenkte er den sich tapfer wehrenden Seesenern freilich nicht; das 31:48 (aus MTV-Sicht) war natürlich nur Nebensache, der Spaß am Sport stand im Mittelpunkt. Nach dem Spiel ging die Handball-Party drinnen und draußen heiter weiter – der MTV hatte mit Blick auf Speis und Trank für die Zuschauer und Fans nichts dem Zufall überlassen. – Mehr über die sportliche Auseinandersetzung von David und Goliath im Lokalsportteil der morgigen Ausgabe des „Beobachter“. G. J.