Harmonischer Partnerschaftstag in Seesen

Luciano Felix da Silva referierte unter anderem über landwirtschaftliche Projekte in seinem Land.

Die Kolpingsfamilie Seesen begrüßte Gastreferenten aus Brasilien und der Ukraine

Seesen (bo). In diesen Tagen fand in den Räumen der katholischen Kirche „Maria Königin“ in Seesen ein Partnerschaftstag des Kolpingbezirkes Goslar mit den Ländern Brasilien und der Ukraine statt. Diese Veranstaltung, die von der Kolpingsfamilie der Harzstadt Seesen vorbereitet und mitgestaltet wird, wurde nun zum ersten Mal auf Bezirksebene organisiert. Ziel dieses Treffens mit Kolpingsfamilien des Bezirkes Goslar war es, über entstehende und gewachsene Sozialprojekte in den genannten Ländern zu informieren und über Vertiefungsmöglichkeiten der Partnerschaft nachzudenken.
Nachdem der Tag mit einem Gottesdienst und einem gemeinsamen Mittagessen begonnen hatte, begrüßte der Vorstand der Seesener Kolpingsfamilie die anwesenden Gäste noch einmal offiziell. Anschließend wurde der erste Gastreferent, Luciano Felix da Silva, willkommen geheißen. Der brasilianische Gast hält sich seit einem Jahr zur Ausbildung im Raum der Diözese Hildesheim auf. Er berichtete sehr ausführlich über die Arbeit des Internationalen Kolpingwerkes am Beispiel der Ausbildung der vor allem jungen Menschen Brasiliens in verschiedenen Berufen und über landwirtschaftliche Projekte in diesem Land. Den weiteren Punkt des Partnerschaftstages bildete ein Vorwort des Bezirksvorsitzenden Peter Holzberger über Ideen und Projekte in der Ukraine, die erst vor zwei Jahren entstanden waren. Danach folgte ein ausführlicher Bericht über soziale, religiöse, geografische und politische Strukturen in der Ukraine. Gastreferent war die Familie Slukhay, die aus dem osteuropäischen Land stammt und seit einigen Jahren in Seesen lebt. Die Vorträge über beide Länder fanden große Aufmerksamkeit bei den Zuhörern und keine von den gestellten Fragen wurde an diesem Tag offengelassen.
Abschließend bedankte sich der Vorsitzende der Seesener Kolpingsfamilie, Alfred Kaczmarczyk, bei allen Gästen für einen sehr interessanten Nachmittag und lud zum gemeinsamen Kaffeetrinken ein.