HarzCard startet in die siebte Saison

Auch das Forschungs- und Erlebniszentum „paläon“ in Schöningen macht jetzt bei der HarzCard mit.

Harz AG und Harzer Tourismusverband ziehen Bilanz / 12.500 verkaufte Karten in 2014 / Neun weitere Einrichtungen

Mit dem 1. Januar dieses Jahres ist die HarzCard bereits in die 7. Saison gestartet und blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Über 12.500 verkaufte Karten verzeichnete die Harz AG, Betreiber der TouristCard, in 2014 – ein Plus von über 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In den Partnereinrichtungen konnten so rund 90.000 HarzCard-Besuche (+ 25 Prozent) generiert werden. Besonders gern greifen die Kunden auf das 4-Tages-Modell der Karte zurück, da diese eine einmalige Berg- und Talfahrt zum Brocken mit der Harzer Schmalspurbahn beinhaltet. Ebenfalls zu den beliebtesten Zielen gehören unter anderem das Schloss Wernigerode, das Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg in Goslar, der Sessellift zur Rosstrappe oder die Rübeländer Tropfsteinhöhlen. Aber auch alle anderen HarzCard-Einrichtungen blicken zufrieden auf das vergangene Jahr zurück.

Der Tourismus im Harz befindet sich in einem stetigen Wandel, Jahr für Jahr bereichern neue touristische Kultur- und Freizeiteinrichtungen das Angebot. Gleichermaßen werden für die HarzCard jährlich neue Partner gesucht. „Auf diese Weise bleibt die Karte frisch und für Stammgäste auch weiterhin ein interessantes Instrument, um den Harz zu erkunden,“ sagt Peter Hausmann, Vorstand der Harz AG. Für die Saison 2015 konnten gleich neun neue Einrichtungen dazu gewonnen werden: die Quedlinburg Tourismus Marketing GmbH mit einer Audio-Guide-Stadtführung, das Besucherbergwerk „Drei Kronen & Ehrt“ in Elbingerode, der ErlebnisBocksBerg Hahnenklee mit Berg- und Talfahrt mit dem Sessellift oder der Seilbahn, das Herbergsmuseum in Blankenburg, das Josephskreuz in Stolberg, das Maritim Berghotel, das Forschungs- und Erlebniszentrum „paläon“ in Schöningen, das Regenbogenland in Bad Sachsa mit Indoor-Spielplatz und Bowlingbahn und die Wippraer Rodelbahn.
Seit Einführung der HarzCard in 2008 besteht auch die Kooperation zwischen der Harz AG und dem Harzer Tourismusverband, der für das Marketing verantwortlich zeichnet. Neben dem positiven Marketingeffekt für die teilnehmenden Einrichtungen, die im hochwertigen HarzCard-Reiseführer und auf der Internetseite www.harzcard.info präsentiert werden, profitiert auch der gesamte Harz von dem Produkt. Durch die Vielfalt der angebotenen Leistungen soll der Besucher angeregt werden, seinen Aufenthalt im Harz zu verlängern und somit auch die Auslastung der Einrichtungen zu steigern.
Die HarzCard bietet nach dem Erwerb kostenfreien Eintritt in mehr als 130 touristische Einrichtungen des Harzes. Entsprechend seiner Bedürfnisse wählt der Gast aus zwei Modellen – der 48-Stunden oder der 4-Tage-Karte – aus. Aber die HarzCard ist nicht nur für die Touristen geeignet. Auch für die Bewohner des Harzes lohnt sich die Karte beispielsweise als Geschenk oder um die hiesigen Kultur- und Freizeiteinrichtungen (neu) zu entdecken und abwechslungsreiche Ferientage vor der eigenen Haustür zu verbringen.
Die HarzCard ist unter anderem in den Tourist-Informationen im Harz, in zahlreichen Partnereinrichtungen und den Service-Centern der Braunschweiger Zeitung sowie des Harzkuriers erhältlich. Im Internet kann die HarzCard auf www.harzcard.info bestellt werden. Hier finden sich ebenfalls weitere Informationen zur Handhabung und den Partnern.