Harzer Grundschulen ermitteln das schnellste Kind

Am Ende der Strecke gilt es, so schnell wie möglich zu wenden. (Foto: Strache)

Schüler der GS am Schildberg mit Spaß bei der Sache / Vorfinale in Goslar

Im Harz werden die Schüler der Grundschulen derzeit zu sportlichen Höchstleistungen angetrieben. Organisiert wird dieses sportliche Spektakel von „speed4“ in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund Goslar und der Sportregion Harz.

Von Maximilian Strache

Seesen. Bei „speed4“ handelt es sich um einen Computer gestützten Laufparcours, der beispielsweise im Profi-Fußball zur Ermittlung der Leistungsfähigkeit eingesetzt wird. Topstars wie Lionel Messi oder Bayerns Thomas Müller absolvieren regelmäßig einen solchen Parcours.
Mit dem Laufparcours lässt sich das Laufgeschick eines Sportlers exakt in Sekunden ausdrücken. Lichtschranken messen Reaktion, Antritt, Wende und das Durchlaufen einer Hütchenreihe. Das Ergebnis wird in vier Einzelwerten dargestellt. Addiert ergeben die vier Einzelwerte die Gesamtzeit, die der Sportler zur Bewältigung des Parcours benötigt hat.
Um den Kindern einen besonderen Anreiz zu geben, winken kleine Überraschungen. „Speed4“ wird von Unternehmen aus der Region unterstützt. Die Logos der Firmen stehen auf einem Bon, den die Kinder nach jedem Lauf erhalten. Auf dem Bon, der einem klassischen Kassenbeleg ähnelt, sind die vier Einzelwerte und die Gesamtzeit dargestellt. Im Unteren Bereich befindet sich das Logo eines Sponsors. Haben die Kinder drei Bons mit dem gleichen Logo, können sie sich in dem betreffenden Geschäft einen kleinen Preis abholen.
Die Kinder der Seesener Grundschule am Schildberg absolvierten den Parcours mit großer Begeisterung. Für die Besten besteht nun die Möglichkeit, am Vorfinale von „speed4“ am 12. März in Goslar teilzunehmen. Das Event wird ab 10.30 Uhr im Autohaus Deipenau, Dörntener Straße, über die Bühne gehen.
Felix, der den Lauf gemeinsam mit seiner Kollegin Laura in der BBS-Sporthalle für die Seesener Grundschüler durchführte, verriet jedoch, dass fast alle Kinder gute Zeiten absolvierten. „Jedes Kind hat eine besondere Stärke. Unabhängig von der individuellen Geschwindigkeit, können Antritt und Wendigkeit beispielsweise hervorragend sein“, so Felix von „speed4-Team“.
Mit „speed4“ soll den Kindern vor allem der Spaß am Sport vermittelt werden. Auf ihrer Internetseite sagen die Macher dieses Laufparcours, dass so ein wichtiger Beitrag zur gesellschaftlichen Gesundheitsentwicklung erreicht werde. Denn der Aspekt der Prävention durch Bewegung schon im Kindes- und Jugendalter werde immer wichtiger.