Harzer Jodlermeister Andreas Knopf besucht

Rund 160 Sängerinnen und Sänger nahmen mit ihren Partnern am Ausflug teil. (Foto: Sander)
 
Im Duett mit Martina Weber leitete der Harzer Jodlermeister Andreas Knopf einen stimmungsvollen Nachmittag ein. (Foto: Sander)

Seesener Gesangvereine zu Gast im Bodetal / „Nacht der Chöre“ am 20. Juli in der St. Andreas-Kirche

Seesen (hs). Seit dem Jahr 2000 führen die einzelnen Chöre und Gesangvereine aus allen Seesener Ortsteilen in wechselnder Regie in der St. Andreas-Kirche zu Seesen die „Nacht der Chöre“ durch. Nach so vielen Jahren gemeinsamen Musizierens kam vor zwei Jahren erstmals der Wunsch auf, über das Singen hinaus auch einmal einen Ausflug zu unternehmen, um die Gemeinschaft der Sängerinnen und Sänger zu stärken, aber auch, um alle Ehe- und Lebenspartner mit einzubeziehen, weil diese meist einmal in der Woche abends auf ihren Partner verzichten müssen.
Nachdem sie die erste Halbtagesfahrt vor zwei Jahren an die Weser geführt hatte, war nun in diesem Jahr Altenbrak das Ziel, ein im oberen wildromantischen Bodetal gelegener Ortsteil unserer Partnerstadt Thale. Und hier wiederum sollte dem Harzer Jodlermeister Andreas Knopf ein Besuch abgestattet werden.
Am letzten Sonntag also machten sich rund 160 Sängerinnen und Sänger sowie deren Angehörige und Freunde aus fast allen Stadtteilen der Stadt Seesen in vier Reisebussen des Rhüdener Busunternehmens Bandura und unter der Regie von Claudia Schaare und Manfred Struck auf den gemeinsamen Weg in Richtung Ostharz.
Mittags traf man sich zunächst auf den jeweiligen Dorfplätzen, um dann nach einer kleinen „Sternfahrt“ bei strahlendem Sonnenschein von Seesen aus gemeinschaftlich nach Altenbrak zu fahren, wo die Seesener in der dortigen „Musikantenscheune“ bereits von dem Harzer Jodlermeister Andreas Knopf und seiner charmanten Singpartnerin Martina Weber erwartet und sympathisch begrüßt wurden.
Beim anschließenden Kaffeetrinken konnte man sich zunächst stärken; wer wollte, konnte auch etwas Herzhafteres wie Erbsensuppe oder leckere Sachen vom Grill zu sich nehmen. Vor allem aber konnte man sich bei dieser Gelegenheit nun auch mit den Mitreisenden aus den anderen Bussen erst einmal ausgiebig austauschen.
Mit dem „Ave Maria der Berge“ leitete das Duo Martina Weber und Andreas Knopf nun einen stimmungsvollen Nachmittag ein, gefolgt von anderen „Ohrwürmern“, wie beispielsweise „Die Harzgebirgler“. Nachfolgend gab der „Kehlkopfakrobat“ und 29-malige Harzer Jodlermeister Andreas Knopf sehr eindrucksvolle Kostproben seines Könnens, bevor er und seine Singpartnerin nach „Kein schöner Land“ die Bühne freigaben für die angereisten Sängerinnen und Sänger aus Seesen.
Denn diese wollten sich mit dem nur-miteinander-Reden und dem passiven Zuhören an diesem herrlichen Sommertag nun wirklich nicht zufrieden geben sondern selbst ihre Stimmen erschallen lassen.
Ein paar einfache Einsingübungen mit leichtem körperlichen Einsatz hatte „Wirbelwind“ Friedjof Pallasdies der gesamten Sängerschar in der „Musikantenscheune“ zuvor schon abverlangt, so dass nun zunächst die Männer unter seinem Dirigat die Lieder „Bajazzo“ und „Es zogen auf sonnigen Wegen“ sehr gefühlvoll vortragen konnten. Nach ihnen betraten die Damen und Herren des gemischten Chores „Eintracht Bornhausen“ das Podium und wichen unter der musikalischen Leitung von Claudia Schaare mit einem ihrer Lieder total von der Spur ab, als sie das afrikanische Lied „Massiti“ vortrugen.
„Gemischt“ ging es mit den Mitgliedern aller Chöre weiter, als sie anfangs allein „Sierra Madre“ und den „Bajazzo“ vortrugen und sich dann das Harzer Jodlerduo wieder zu ihnen gesellte. Gemeinsam glänzten sie mit einem Medley aus Harzer Folklore-Liedern und dem „Ave Maria“. Nach diesem absoluten Hörgenuss konnte Martina Weber sich nicht zurückhalten, als sie anmerkte, dass Vertreter des MDR und des NDR sich einmal dort hinbewegen sollten, wo ganz „normale“ Sänger zusammen sind.
Im Anschluss daran nahm das sympathische Gesangs- und Jodlerdou Abschied von der Sängerschar mit dem Lied „Es ist schön, wenn ein Mensch dir ein Märchen schenkt“ und beendete damit auch deren Besuch im Bodetal.
Bevor es wieder zurück in die Heimat ging, erinnerte Claudia Schaare alle Sängerinnen und Sänger noch an die Einladung zu ihrer Teilnahme an dem Chorkonzert der „Nacht der Chöre“ am Freitag, 20. Juli, 20,30 Uhr, in der St. Andreas-Kirche zu Seesen.
Diese Einladung gilt aber nicht nur für die „Aktiven“ – jeder, der Interesse an Chorgesang hat, ist ebenfalls recht herzlich eingeladen. Der Eintritt zu dieser Chorveranstaltung ist wie immer frei.