Harzklub Seesen feiert 125-jähriges Bestehen

Die HZV-Mitglieder wurden für ihre 40-jährige beziehungsweise 25-jährige Treue geehrt.
 
Horst Bertram erhält die Ehrennadel in Bronze.

HZV-Mitglieder werden im Ratskeller für langjährige Mitgliedschaft geehrt / Jahresbericht des Vorsitzenden

Bestens organisiert und durchgeführt wurde die Jahreshauptversammlung des Harzklub-Zweigvereins Seesen im Ratskeller. Zahlreiche Mitglieder wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft vom Vorstand geehrt.

Von Maximilian Strache

Seesen. Horst Schiller, 1. Vorsitzender des Seesener Zweigvereins, weiß, wie eine Jahreshauptversammlung organisiert werden muss. Optimal vorbereitet führte Schiller durch die Mitgliederversammlung, die in diesem Jahr unter einem besonderen Stern stand.
Vor 125 Jahren wurde der Harzklub im Seesener Ratskeller gegründet. Gebührend gefeiert wird dieser besondere Geburtstag am 15. Oktober. Doch dieser Anlass gab, zumindest im Rahmen der JHV, Anstoß für deutliche Kritik am Vorstand des Harzklub-Hauptvereins. Keiner der Vorstandsmitglieder zeigte sich im Saal des Ratskellers.
Jürgen Ebert, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Seesen, brachte den Ärger darüber in seinen Grußworten zum Ausdruck: „Es ist eine Frechheit, dass sich kein Vorstandsmitglied auf dieser besonderen Jahreshauptversammlung zeigt. Der Vorstand des Seesener Zweigvereins sollte einen gepfefferten Brief an die Herren des Hauptvereins schicken. So geht das nicht.“
Friedlicher ging es dann beim Jahresbericht von Horst Schiller zu. Detailliert berichtete der 1. Vorsitzende über die Ereignisse des vergangenen Jahres. Schiller erinnerte an die Einweihung der Brücke über die Schildau, den Hüttenbetrieb, die Erweiterung des Holzstalls durch einen Anbau, das Fuhrmannsfrühstück, den Wandertag des Beobachters und der Volksbank, das Jungendfest, den Heimatnachmittag sowie an viele Wanderungen mit den Wanderführern des Zweigvereins.
Schiller sprach allen Mitgliedern seinen Dank für ihr großes Engagement aus. Zum Mitgliederbestand führte Schiller aus, dass der Zweigverein gegenwärtig 612 Mitglieder zählt. Er bat die Anwesenden aktiv um weitere Mitglieder zu werben.
Im weiteren Verlauf berichteten die einzelnen Fachwarte über das vergangene Jahr aus ihren Zuständigkeitsbereichen. Archivwart, Erik Tiefenberg, erinnerte in seinem Vortag an die Gründung des Harzklubs vor 125 Jahren und dokumentierte überdies den gesamten Verhandlungsverlauf. Mit einer Kamera bewaffnet zeichnete er sämtliche Tagesordnungspunkte auf, um sie in den nächsten Tagen dem Archiv zuzuführen. Hüttenwart Gerhard Oppermann zeichnete ein detailliertes Bild über den Hüttenbetrieb 2010. Im vergangenen Jahr wurden etwa 2000 Dienststunden rund um die Neckelnberg Wandererhütte geleistet. Eine besondere Herausforderung war die Sternwanderung der Realschule Seesen, die an der Hütte des Harklub Zweigvereins endete. 450 Schüler inklusive ihrer Lehrer bewirtete das Hüttenteam. Eine beachtliche Leistung.
Die Ehrungen treuer Mitglieder nahmen einen großen Teil der Jahreshauptversammlung ein. Insgesamt ehrte der Vorstand 19 Mitglieder für ihre 25-jährige Mitgliedschaft und zwölf Mitglieder für ihre 40-jährige Mitgliedschaft.
Seit 25 Jahren sind Ulrich Bellgarth, Walter Bellgarth, Elke Bock, Margrit Brackmann, Ursula Burgert, Wolfgang Eichel, Wolfgang Franz, Dieter Froböse, Bernward Heldt, Waltraud Heldt, Christa Ingwersen, Elfriede Klotzbücher, Marie Langemann, Irmtraud Meyer, Lutz Siedschlag, Petra Siedschlag, Hildegard Steuer, Karl-Heinz Wehrmann und Irmela Wehrmann dem Harzklub Zweigverein Seesen treu.
Seit 40 Jahren sind Petra Fernandez-Hombre, Inge Hartig, Heinz-Udo Jaehn, Hannelore Lüttge, Klaus Mirschel, Sigrid Mirschel, Horst Murmann, Gerd-Henning Rieke, Dorothea Rieke, Wolfgang Weber, Klaus-Dieter Weikert und Bernd Wurziger Mitglieder des Seesener Harzklubs.
Besondere Ehrungen wurden Horst Bertram und Karl-Heinz Vibrans zu Teil. Beide erhielten für ihr unermüdliches Engagement und ihre stete Einsatzbereitschaft das Ehrenzeichen in Bronze. Vibrans, der einen großen Anteil am Anbau des Holzstalls hat, wurde ebenso wie Horst Betram, der sich sehr für den Verein einsetzt, von der Versammlung mit lautem Applaus geehrt. Horst Schiller steckte den beiden die Ehrennadeln an.
Aus dem detaillierten Kassenbericht von Erhard Fraas ging hervor, dass der Zweigverein finanziell gut aufgestellt ist. Die Kassenprüfer bescheinigten die einwandfreie Kassenführung. Entlastung erfolgte.
Über die Wahlen und die anstehenden Termine des Harzklubs wird in einer der nächsten Ausgaben ausführlich berichtet.