Hauptschüler sind nicht chancenlos

Der 17-jährige Kevin Oels hat seinen Ausbildungsvertrag in der Tasche – mit einem einfachen Hauptschulabschluss ist das heutzutage eher selten denn selbstverständlich. Dennis Schoon, Arbeitgeberberater in der Agentur für Arbeit Seesen (links), Firmenchef Andreas Schlüter (2. von rechts) und Stefan Freydank von der Agentur für Arbeit in Braunschweig, wollen mit diesem Beispiel jungen Menschen Mut machen. Auch Hauptschüler haben einen Chance auf dem Arbeitsmarkt.

Kevin Oels beginnt am 1. August eine Elektriker-Ausbildung – und bekommt Förderhilfe von der Agentur für Arbeit

Dass man auch mit einem Hauptschulabschluss Chancen hat, einen Ausbildungsplatz zu bekommen, zeigt das Beispiel von Kevin Oels. Der 17-jährige Volkersheimer hat einen Ausbildungsberuf im Elektro-Handwerk bekommen. Und zwar in Rhüden bei Andreas Schlüter, seines Zeichens Elektro-Meister. Kevin Oels stammt ursprünglich aus Rhüden und hat sich schon von klein auf als handwerklich geschickt entpuppt.
Mit Begeisterung hat als Kind er Modellbau betrieben. Später absolvierte er ein schulisches Praktikum bei Elektro-Schlüter. Auch hier fiel er durch seine schnelle Auffassungsgabe in der Praxis auf, und schnell entstand der Wunsch, eine Ausbildung zum Elektrotechniker zu absolvieren. „Grundsätzlich hätte ich Kevin wohl sofort eingestellt, aber auf der anderen Seite haben sich die Anforderungen stark geändert. Die Ansprüche in der Theorie sind höher geworden“, erklärt der Elektro-Meister aus Rhüden.
Seit Jahren stelle er nur Auszubildende mit Realschulabschluss und guten Noten in Mathe und Physik ein. Das war bei Kevin nicht gegeben. Also wandte sich Andreas Schlüter an die Agentur für Arbeit in Seesen. Hier konnte ihm Dennis Schoon, Arbeitgeberberater in der Agentur, weiterhelfen. Anhand eines psychologisch-fachlichen Test, der extra auf das Berufsfeld des Energieanlagenelektronikers abgestimmt, wurden die Fähigkeiten Kevin Oels’ unter die Lupe genommen.
Kevin bestand diesen Test mit Bravour und so stand einem Ausbildungsvertrag nichts mehr im Weg.

Mehr zum Thema lesen Sie am Dienstag im gedruckten Beobachter...