„Hava Nagila“ hieß es für die Neu-Gymnasiasten

Schulleiter Stefan Bungert begrüßte die neuen Schüler…

Fünftklässler des Jacobson-Gymnasiums Seesen mit fröhlicher Einschulungsfeier willkommen geheißen

„Hava Nagila“ – so wurden die neuen Fünftklässler des Jacobson-Gymnasiums Seesen in der Aula des Schulzentrums in der vergangenen Woche begrüßt. Der Titel dieses bekannten hebräischen Volkslied bedeutet so viel wie „Lasst uns fröhlich sein!“

Und wie Fröhlichkeit im Schulalltag aussehen kann, das bekamen die neuen Gymnasiasten von Schülern der 7e demonstriert, die das jüdische Lied musikalisch und tänzerisch interpretierten. Anschließend stimmte die stellvertretende Schulleiterin Susanne Kettmann die drei neuen fünften Klassen auf die ihnen bevorstehenden acht Jahre ein. Sie stellte Ideal und Realität des Schulalltags gegenüber.
Am Ende ihrer Rede wünschte sie den Schülern „Neugier, Erfolg, Spaß am Lernen und viele glückliche Momente“. Vom Schulleiter des Jacobson-Gymnasiums, Stefan Bungert, erfuhren die Fünftklässler und deren Eltern etwas über die Geschichte der Schule. So lernten sie den Schulgründer Israel Jacobson kennen und wie dessen Überzeugungen heute noch nachwirken. Als die Schüler dann einzeln namentlich aufgerufen wurden und auf die Bühne der Aula kamen, erhielten sie von ihrem neuen Schulleiter zur Erinnerung an den Tag ihrer Einschulung eine kleine Urkunde, „ die die Bedeutung der Vergangenheit für Gegenwart und Zukunft in Bildern ausdrückt“, und wurden mit einem symbolischen Handschlag in die Gemeinschaft der Jacobson-Schüler aufgenommen.
Bleibende Spuren haben die Neugymnasiasten bereits nach ihrer ersten Woche hinterlassen. Wie schon ihre Vorgänger haben sie im Rahmen der Aktion „Kleine Hände“, die in Zusammenarbeit mit dem Schulelternrat stattfand, die Fassade des Jacobson-Gymnasiums mit ihren farbigen Handabdrücken verziert und sind damit sichtbar ein Teil dieser Schule.