Heimerfolge für die MTV-Volleyballerinnen

Die Volleyballerinnen, hier Kapitänin Elaine Kuckelkorn von der ersten Damenmannschaft beim Angriff, konnten am Wochenende Siege feiern.

Bezirksklasse: Sieg gegen den TSV Schapen / Zweite Damenmannschaft mit Sieg und Niederlage

Für die Volleyballdamenteams des MTV Seesen hieß es am vergangenen Sonnabend daheim anzutreten. Die Damen der Bezirksklasse BS Süd erspielten trotz stark geschwächten Kaders gegen den TSV Schapen einen 3:0-Sieg.
Durch eine taktische Umstellung auf den Mittelblockpositionen, die zu ungewohnter Unruhe im Spiel der Seesenerinnen führte, gelang es den Schapenerinnen mit ihrer fehlerfreieren Spielweise den Ausgang des ersten Satzes lange offen zu halten. Beim Spielstand von 20:20 musste Seesens Trainer Sven Bockfeld bereits seine zweite Auszeit nehmen, um den Spielrhythmus der Gegnerinnen zu stören. Glücklicherweise ging der Satz noch knapp mit 25:23 an sein Team. Nachdem Anneli Kettmann und Franziska Cichon in der Startaufstellung des zweiten Satzes auf den Positionen der vergangenen beiden Spieltage begannen, kehrte die Sicherheit ins Seesener Spiel zurück. Während jetzt besonders aus der Abwehr heraus wichtige Punkte gelangen, konnte zusätzlich durch effektive Zuspielfinten ein erfolgreicher Spielverlauf dargeboten werden. Die Durchgänge zwei und drei gingen daher mit 25:15 und 25:14 auch in dieser Höhe verdient an Seesen.

MTV Seesen: Nicole Faulhaber, Franziska Cichon, Anneli Kettmann, Elaine Kuckelkorn, Luisa Tappe, Frauke Mandel, Luba Schleise und Wieke Immenroth.

Parallel bestritt Seesens zweite Mannschaft ihre erste Regionsoberligaheimbegegnung gegen das Reserveteam des MTV Goslar. Vor heimischem Publikum mischten sich Nervosität und Respekt vor den Gegnerinnen aus Goslar, die über deutlich mehr Spielerfahrung verfügten, als der Großteil des Seesener Kaders um Jugendcoach Andreas Kuckelkorn. Den druckvollen Aufschlägen hatten die jungen Seesenerinnen kaum etwas entgegenzusetzen. Aus diesem Grund gingen die ersten beiden Sätze der Partie auch deutlich mit 5:25 und 8:25 an Goslar. Erst im Verlauf des dritten Durchgangs stabilisierte sich die Annahmeleistung ein wenig und der Satz endete mit 15:25. Es hieß am Ende trotzdem 3:0 für Goslar.
In der zweiten Begegnung des Tages gegen Wolfenbüttel wollte Seesens Team um Kapitänin Emma Herzog an den verbesserten Annahmeleistungen des vorangegangenen Spiels anknüpfen. Doch auch hier erwies sich zu Beginn der Partie die Nervosität dem technischen Vermögen als überlegen. Im zweiten Satz, bedingt durch einige Umstellungen, wurde es deutlich besser. So hieß es am Ende der Sätze zwei und drei für alle Beteiligten überraschend 25:17 und 25:22 für Seesen. Im anschließenden Durchgang stellten beide Teams ihre Startaufstellungen noch einmal deutlich um, wobei Wolfenbüttels Trainerin das glücklichere Händchen bewies und sich über einen deutlichen Satzgewinn von 12:25 zum 2:2-Ausgleich freuen konnte. Nun hieß es Tiebreak-Premiere für die Seesener Youngsters. Mit der erfolgreichsten Startaufstellung des Tages wollten diese den entscheidenden Satz für sich verbuchen. Mit sicheren Aufschlägen konnten die, trotz des Ausgleichs verunsichert agierenden, Wolfenbüttelerinnen unter Druck gesetzt werden. Zum Seitenwechsel stand es 8:4 für Seesen. Bis auf 11:9 ließ Seesen die Gegnerinnen jedoch wieder herankommen. In der folgenden Auszeit weckte Coach Kuckelkorn jedoch noch einmal das Selbstbewusstsein und man erhöhte den Vorsprung auf 13:10. Hier sah sich Seesen gezwungen Miriam Schmidt auf der Aufschlagposition einzuwechseln, die ihren Service so gefährlich kurz platzierte, dass in der Folge vier Matchbälle zu vermelden waren. Zwei Punkte gelang Wolfenbüttel noch, bevor die gegnerische Aufschlagspielerin nach Seesens zweiter Auszeit bei 14:12 ihren Ball im Netz versenkte. Damit gelang gegen Wolfenbüttel IV nicht nur eine 3:2-Revanche, sondern auch der erste sportlich errungene Sieg der Saison.
Am kommenden Samstag wird der MTV Seesen II gegen die ungeschlagenen Tabellenführer des TSV Gielde antreten. Die „Erste“ hat spielfrei und kann sich bereits voll auf den letzten Doppelheimspieltag vor der Weihnachtspause konzentrieren, der am 8. Dezember stattfinden wird.

MTV Seesen: Emma Herzog, Melina Knorre, Erika Benner, Manja Schmidt, Miriam Schmidt, Jenny Unger, Janina Pedroß, Evelyn Schneider, Isabel Hoffmann und Adisa Babic.