Helden für das Braunschweiger Land gesucht

Innerhalb von zehn Tagen tourt Joachim Franz durch insgesamt sieben Städte im Braunschweiger Land.

Landessparkasse und Joachim Franz motivieren zum Ehrenamt / „be your own hero“-Award geht in zweite Runde

Seesen (bo). Nach großem Erfolg in der vergangenen Saison findet auch 2011/ 2012 wieder das Schul-Projekt „be your own hero“ im Braunschweiger Land statt. In Zusammenarbeit mit der Braunschweigischen Landessparkasse motiviert Joachim Franz in mehreren Großveranstaltungen junge Menschen, sich ehrenamtlich zu betätigen und sich aktiv in die Gesellschaft einzubringen. Mit neuem Vortrag, neuen Bildern und neuem Rahmenprogramm ist die jetzt beginnende „be your own hero“-Vortragsreihe größer, besser und anspruchsvoller.
Das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger in der heutigen Gesellschaft; aus diesem Grund gehen die Veranstalter verstärkt auf das Thema ein, legen das Hauptaugenmerk aber immer noch auf gesellschaftliches und ehrenamtliches Engagement.
Innerhalb von zehn Tagen tourt Joachim Franz durch insgesamt sieben Orte im Braunschweiger Land. Darunter Braunschweig, Wolfenbüttel, Salzgitter, Bad Harzburg, Holzminden, Helmstedt und Seesen.
Am vergangenen Freitag gastierte der Abenteurer, Autor, Seminarleiter und Referent in der Seesener Aula am Schulzentrum und forderte junge Menschen dazu auf, sich mit den Themen Eigeninitiative, humanitäres Denken und Handeln und soziales Engagement auseinanderzusetzen.
Joachim Franz, der 2011 mit dem Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland für sein nun zehnjähriges Engagement im Kampf gegen HIV und Aids ausgezeichnet wurde, zeigte den Jugendlichden in seinem 60-minütigen Vortrag, dass alles möglich ist, wenn man an sich glaubt und dabei nicht vergisst, an die anderen zu denken.
Unter dem Motto „Sei dein eigener Held“, wurden die Schülerinnen und Schüler dazu motiviert, sich zu engagieren, eigene Ideen zu produzieren und sich für den „be your own hero- Award“ zu bewerben.
Um an diesem Wettbewerb teilzunehmen, müssen die Schüler lediglich ihre Ideen einreichen. Die besten Ideen werden dann nicht nur mit Auszeichnungen und Geldpreisen prämiert, sondern können mit Unterstützung der Initiatoren auch umgesetzt werden.