Heute beginnt die NABU-Aktion„Stunde der Gartenvögel“

Landesweit sind Vogelfreunde wieder dazu aufgerufen, Mehlschwalbe, Kohlmeise und Co. zu zählen

Seesen (bo). Zwischen Borkum und Hann.-Münden, Nordhorn und Gartow steigt die Spannung beim NABU Niedersachsen: Am heutigen Freitag beginnt „Die Stunde der Gartenvögel“. Sie findet in diesem Jahr zum zehnten Mal bis Sonntag, 13. Mai, statt. Der NABU Niedersachsen hofft, dass sich viele große und kleine Vogelfreunde, die Zeit nehmen, daran teilzunehmen – was denkbar einfach ist: Die höchste Anzahl der innerhalb einer Stunde beobachteten Gefiederten wird notiert und an den NABU gemeldet. Die Meldung der Vogelbeobachtungen kann mit dem Teilnahmefaltblatt per Post aber auch ab Freitag online unter www.NABU-niedersachsen.de erfolgen. Meldeschluss ist der 21. Mai. Von besonderem Interesse des NABU wird die Frage sein, wie es mit den Beständen einiger Gartenvogelarten aussieht, die einst häufig waren, aber nun kräftig im Sinkflug sind: Wie sieht es bei Rauch- und Mehlschwalbe, bei Blau- und Kohlmeise sowie Star und Amsel aus? Wie geht es der Amsel nach ihrem katastrophalen Zählergebnis im Winter? Schafft der Spatz es wiederum auf Platz eins? Über die bisherigen Erfassungsjahre betrachtet, bleibt der Bestand vieler Arten aber trotz Rückgängen in strengeren Wintern weitgehend stabil. Im Netz sind alle erhobenen Daten seit dem Jahr 2006 vergleichend dargestellt.
Und so wird es gemacht: Von einem ruhigen Plätzchen aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde entdeckt werden kann. Die Beobachtungen können per Post, Telefon oder einfach im Internet gemeldet werden. Meldeschluss ist der 21. Mai. Die Online-Teilnahme ist ab 11. Mai unter www.NABU-niedersachsen.de möglich. Am 12. und 13. Mai, von 10 bis 18 Uhr werden die Daten unter der kostenlosen Nummer 0800-1157-115 entgegen genommen.
„Die Stunde der Gartenvögel“ im Netz mit den Vorjahresergebnissen für Niedersachsen gibt es unter www.niedersachsen.nabu.de