Heute Podiumsdiskussion zum Thema „PPP-Verfahren“

Seesen (bo). „Die A 7 als A-Modell – ein Beispiel für die Verschwendung von Steuergeldern?“ Zu diesem Thema lädt der ver.di Ortsverein und die ver.di Fachbereiche „Bund / Länder und Gemeinden“ heute, 17 Uhr, zu einer Info-Veranstaltung in den Bürgerhaussaal ein. Die A 7, so ver.di, gehöre zu den am stärksten belasteten Verkehrsachsen in Deutschland. Derzeit werde die A 7 zwischen dem AD Salzgitter und Bockenem sowie im Bereich Nörten-Hardenberg bis Göttingen durch die Niedersächsische Straßenbauverwaltung auf sechs Fahrspuren ausgebaut. Für den Ausbau der kürzeren restlichen Ausbaustrecke werde aktuell vom Bundesministerium ein A-Modell, das heißt ein PPP-Verfahren (Bau und Betrieb durch Private für 30 Jahre) geprüft. Anstatt eine schnelle Komplettlösung zu verfolgen, würden sichere Arbeitsplätze gefährdet und Millionensummen in eine unnötige Instandhaltung gepumpt.
Zu den Podiumsdiskus- sionsteilnehmern gehören unter anderen Georg Hahn (Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr), Prof. Dr. Thorsten Beckers (TU Berlin), Dietrich Klein (HPR, Nds. MW), Thomas Starmann (ver.di, LFB), und Abgeordnete aus dem Niedersächsischen Landtag.