Hochprozentiges können Jugendliche oft kaufen

Bei rund 40 Prozent der kontrollierten Händler war es für die 16-jährigen Testkäuferinnen und -käufer kein Problem, hochprozentige Spirituosen oder Tabakwaren zu erwerben. (Foto: iStock/Bill Oxford)

Alkoholtestkäufe offenbaren Handlungsbedarf / Rund 40 Prozent der kontrollierten Händler verstoßen gegen Gesetz

Mit dem Jugendschutz nehmen es Teile des Einzelhandels weiterhin nicht so genau.

Dies ist das Ergebnis erneuter Alkohol- und Tabaktestkäufe, die jüngst von der Polizeiinspektion Goslar in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Ordnung und Verkehr sowie des Jugendschutzes des Landkreises Goslar durchgeführt wurden.
Insgesamt nahmen die Kontrolleure 15 Betriebe im Stadtgebiet Goslar unter die Lupe. Neben Tankstellen, Kiosken und Drogerien wurden auch wiederholt Supermärkte ins Visier genommen. In sechs der getesteten Betriebe hatten die 16-jährigen Testkäuferinnen und -käufer keine Schwierigkeiten hochprozentige Spirituosen und Tabakwaren zu erwerben, obwohl der Verkauf dieser Waren dem Jugendschutzgesetz folgend erst an 18-Jährige erlaubt ist.

Den kompletten Artikel finden Sie in der Ausgabe vom 15. Dezember im Beobachter.