Hochwasser in Rhüden mit allen Kräften verhindert

Einsatzkräfte der Feuerwehr im Dauereinsatz – Mehrwassermenge abgelassen – 2055 Sandsäcke abgefüllt

Im Dauereinsatz waren am Wochenende die Kräfte der FreiwilligenFeuerwehren im Stadtgebiet. Nach den anhaltenden Regenfällen – 80 Liter Wasser proQuadratmeter fielen nieder – wurden bereits Sonnabendfrüh ab 7 Uhr vorbereitende Maßnahmen getroffen. Während die Feuerwehrmänner insgesamt 2055 Sandsäcke befüllten, wurde am Nachmittag um 14 Uhr durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten und Natur das Stauwerk manuell hochgefahren, um das Wasser kontrolliert in der Nette ablaufen zu lassen. Mit im Einsatz war auch Seesens Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke. Der Pegelhöchststand belief sich in der Nette auf 2,80 Meter. Somit wurde ein extremes Füllvolumen verhindert. Das Hochwasser-Management klappte bestens, wie Ortsbrandmeister Timo Hurlemann gegenüber dem„Beobachter“ erklärte. Pro Schicht waren jeweils 60 Wehrkräfte im Einsatz, außerdem vor Ort war das DRKRhüden.