Hurra, die Matschstraße ist endlich da!

Die Mädchen und Jungen des Kindergartens am Spottberg sowie Mitglieder des Fördervereins sind glücklich: Der Wunsch nach einer Matschstraße ist endlich in Erfüllung gegangen. 

Große Freude im Kindergarten am Spottberg / Ehrgeiziges Projekt ist nun in die Tat umgesetzt worden

Am Freitag vor Pfingsten war es so weit. Endlich konnte die langersehnte Matschstraße im Kindergarten am Spottberg ihrer Bestimmung übergeben werden. Damit können die Kinder ab sofort mit Wasser und Sand im Außenbereich spielen.

Die Matschstraße ist bei den Mädchen und Jungen sehr beliebt, seit sie in Betrieb ist, wird das Wasser in nahezu jeder freien Minute genutzt. Zur offiziellen Inbetriebnahme waren Christiane Homann, Jana Beyer, Martin Geisler, Daniela Wons und Tanja Hölscher vom Kindergartenförderverein gekommen – und natürlich zahlreiche Kinder, die die Einrichtung besuchen.
Wie Christiane Homann mitteilte, hatte das Kindergartenteam schon seit mehreren Jahren den Wunsch nach einer derartigen Anlage gehegt und man sei entsprechend glücklich, dass dieser Wunsch nun nach langer Zeit tatsächlich in Erfüllung gegangen ist.
Gleichzeitig war die Anschaffung ein finanzieller Kraftakt. Auch wenn die Matschstraße auf den erten Blick unscheinbar wirkt, kostete sie insgesamt stolze 6000 Euro. Kein Pappenstiel. „Dank der Sponsoren und natürlich der Beiträge der Mitglieder ist es gelungen, den Traum von der Matschanlage zu verwirklichen“, ergänzte Christiane Homann. Ein Dank galt daher allen, die sich durch Spenden und anderen finanziellen Zuwendungen an der Realisierung des ehrgeizigen Projektes beteiligt hatten.