HZV-Senioren wandern, bis die Socken qualmen

Elfriede Rüdiger bekommt von Kurt Götze einen Blumenstrauß. (Foto: bo)
 
Die Seniorenwandergruppe beim Anbringen der Gedenkplakette. (Foto: bo)

26 Wandertage liegen hinter der Seniorenwandergruppe / Elfriede Rüdiger tritt als Wanderführerin ab

Seesen (bo). Die Seniorenwanderer des Harzklub-Zweigvereins Seesen zogen im Anschluss an ihre letzte Wanderung im Hotel Görtler Jahresbilanz. 1196 Seniorenwanderer erwanderten an 26 Wandertagen 201 Kilometer. Elfriede Rüdiger, Wanderwartin des Harzklub-Zweigvereins Seesen, berichtete, dass bei jeder Wanderung mit einer Länge von circa acht Kilometern etwa 45 Seniorenwanderer unterwegs waren.
Die Wanderungen absolviert die große Seniorenwandergruppe jeden zweiten Donnerstag im Monat. Treffpunkt ist jeweils der Parkplatz „An der Landesbahn“ um 13 Uhr.
Die in den Winter oder das zeitige Frühjahr fallenden Wandertermine fanden im Seesener Umland statt. Sobald aber die Sonne höher steigt und mehr Kraft entwickelt, geht es zu entfernteren Zielen.
Die Wanderungen führten unter anderem nach Altgandersheim, zur Frankenberger Kirche in Goslar, nach Lamspringe, zum Iberger Altbertturm bei Bad Grund und nach Bad Salzdetfurth. Auch auf dem Karstwanderweg bei Düna und dem Lavespfad bei Derneburg waren die Seniorenwanderer unterwegs.
Am 19. Mai fuhren 52 Wanderer nach Leer. Nach einer interessanten Stadtführung und einer Schifffahrt im Hafen gab es eine gemeinsame Mittagstafel. Ende Mai führte eine Tour die Seesener Wanderer rund um Osterode. Eine Ganztagswanderung wiederum ging über die Sieben Berge. Ausgangspunkt war die malerische und wunderschöne Stadt Alfeld. Von dort ging es bis nach Brüggen.
Im Juni besuchte dann der HZV Thale Seesen. Nach einer Stadtführung ging es zur Neckelnberghütte. 78 Wanderer trafen sich dort zu Kaffee und Kuchen. Eine Tagesfahrt in den Ostharz im Juli organisierten Elfriede Rüdiger (Seesen) und Dr. Watzek (Thale). Die Fahrt führte nach Wippra. 66 Wanderer besuchten die Museumsbrauerei Wippra und die Talsperre. Ende Juli fand dann der alljährliche Seniorennachmittag an der Ne­ckelnberghütte statt. Im August gab es die dritte Etappe „Grünes Band. Die Strecke führte vom Dreiländerstein bis nach Sorge mit Führung durch das Grenzlandmuseum. Die nächste Wanderung ging zum Maaßener Gaipel. Die Sternwanderung war in diesem Jahr in Osterode. Nach einer Stadtführung besuchten die Wanderer die Festveranstaltung.
Anfang September wurde die Innerstetalsperre umrundet und eine Fahrt zum Gut Herbigshagen bei Duderstadt unternommen. Ende des Monats stand der Liebesbankweg um Hahnenklee auf dem Programm. Nach einer Wanderung um Sottrum ging es vom Sternplatz über den Neckelnberg. An der Neckelnberghütte wurde an diesem Tag in Erinnerung an die 125-Jahrfeier HZV Seesen eine Eberesche gepflanzt und im Dezember mit der Plakette versehen: „Zur 125-Jahrfeier des Harzklubs von der Senioren-Wandergruppe.“
Die Grünkohlwanderung führte wie immer nach Hahausen zum Café Harzblick und Ende November eine Wanderung um Seesen.
Im Zuge der Abschlusswanderung des Jahres 2011 gab es eine Einkehr im Hotel Görtler; dort wartete eine adventliche Kaffeetafel auf die Wanderer. Elfriede Rüdiger bedankte sich bei allen Wanderern für ihre Treue und bei allen Wanderführern für ihren Einsatz.
Die eifrigsten Wanderer erhielten ein kleines Präsent. Die Wanderer sangen mit der Heimatgruppe weihnachtliche Lieder. Der 1. Vorsitzende Horst Schiller wünschte allen Wanderern für das neue Wanderjahr alles Gute. Nach der Ehrung teilte die Wanderwartin Elfriede Rüdiger den Wanderern mit, dass sie ihren Posten als Wanderwartin aus gesundheitlichen Gründen zum 31. Dezember aufgebe.
Kurt Götze bedankte sich im Namen aller Wanderer bei Elfriede Rüdiger für den unermüdlichen Einsatz als Wanderwartin seit 1996 und überreichte im Namen aller Seniorenwanderer einen Blumenstrauß und einen Reisegutschein für die geleistete Arbeit in dieser Zeit.
Im Jahr 2011 standen folgende Wanderführer zur Verfügung: Elfriede Rüdiger, Kurt Götze, Karl Oberbeck, Ilse und Horst Scheerer, Günter Philipps, Dieter Günther, Fritz Hipp, Renate und Heinz Henniges, Herbert Rieke, Eric­h Kolle, Ilse Kolle, Hanna Siebert, Ilsemarie Müller, Horst Bertram, Günther Koch, Jürgen Salewski und Dieter Kostinec.