„Ich habe da richtig Bock drauf...“

Nanu, ist es um die Feuerwehrfinanzen so schlecht bestellt, dass Seesens Stadtbrandmeister schon mit der Mütze herumgehen muss? Weit gefehlt. Jürgen Warnecke sammelt hier die Stimmzettel für die Wahl zum neuen stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart ein.

Kreisjugendfeuerwehrtag in Seesen: Verabschiedung von Stefan Bettner und Wahl eines Nachfolgers im Fokus

Rückschau halten, verdiente Mitstreiter ehren und Abschied nehmen – so lässt sich kurz das Geschehen beim diesjährigen Kreisjugendfeuerwehrtag Goslar zusammenfassen, der aus gutem Grund in Seesen über die Bühne ging.

Im fast bis auf den letzten Platz besetzten Saal des Bürgerhauses konnte Kreisjugendfeuerwehrwart Michael Müller (Seesen) neben Kreisbrandmeister Uwe Fricke und den Feuerwehrangehörigen besonders Landrat Thomas Brych, Seesens Bürgermeister Erik Homann sowie die Landtagsabgeordneten Dr. Alexander Saipa und Petra Emmerich-Kopatsch begrüßen.
Es war Müllers erste Jahresbilanz in dieser Funktion, hatte er doch im vergangenen Jahr das Amt von Jürgen Hage übernommen. Stolz berichtete Müller von 669 Kindern und Jugendlichen, die ihren Dienst in der Feuerwehr versehen. Zwar hätten die Jugendfeuerwehren zwei Mitglieder verloren, doch das glichen die Kinderfeuerwehren mit einem Zuwachs von 35 Kindern wieder aus. Dies bedeute einen Zuwachs von 33 Mitgliedern, was nicht zuletzt der jeweiligen Neugründungen einer gemeinsamen Kinder- und Jugendfeuerwehr Wiedelah/Lengde/Lochtum zuzuschreiben sei, so Müller. Weiter fuhr er fort, dass 53 Nachwuchsbrandschützer in die Einsatzabteilung gewechselt seien und nun dort als Einsatzkräfte zur Verfügung stünden. Nichtsdestotrotz hätten allerdings zehn von 34 Jugendfeuerwehren im Landkreis Nachwuchssorgen.

Den gesamten Bericht vom Kreisjugendfeuerwehrtag lesen Sie in der gedruckten Ausgabe vom 9. März 2017.