Imposantes Feuer der Pfadfinder

Auch der „Pfadfindernachwuchs” hatte seine helle Freude.

Gute Stimmung beim Osterfeuer am Grefekebruch / In den Herbstferien geht es nach Frankreich

Trotz des kühlen Wetters zog es wieder zahlreiche Besucher am Ostersonntag zum Osterfeuer am Grefekebruch. Das Wetter selbst scherte sich nicht um den vorausgehenden Wetterbericht und „Petrus” meinte es am Ende doch noch gut mit dem Wetter. Bis auf ein Schauer blieb es trocken beim Abbrennen. Sehr zur Freude der Gäste und natürlich der Pfadfinder. Schließlich hatten die „Scouts“ wie in den Vorjahren viel Mühe und Zeit investiert, um das diesmal sehr hoch ausgefallene Osterfeuer in traditioneller Weise aufzuschichten. Seit über 30 Jahren richten die St.-Georgs-Pfadfinder aus Seesen schon dieses Traditionsosterfeuer aus. In diesem Jahr wurden sie dabei von dem Pfadfindertrupp aus Buchholz unterstützt. Gemeinsam wird man in den Herbstferien zu einer Jugendbegegnung mit Wanderlager nach Nizza in Frankreich aufbrechen. Der Erlös des Osterfeuers wird denn auch für diese Aktion verwendet.
Bei Einbruch der Dunkelheit war es dann endlich soweit: das Feuer wurde mit Fackeln entzündet – und nach kurzer Zeit brannte es eindrucksvoll. Für das leibliche Wohl war ebenfalls gut gesorgt. Bis kurz vor Mitternacht fanden die Leckereien vom Grill ihre Abnehmer.