In Baustelle auf Stauende aufgefahren

Zwei LKW-Fahrer schwer verletzt / A 7 ab Northeim-Nord in Fahrtrichtung Hannover voll gesperrt

Bei einem Auffahrunfall auf der A 7 zwischen den AS Northeim-Nord und Echte sind Montagnacht zwei LKW-Fahrer schwer und eine PKW-Insassin aus Dänemark leicht verletzt worden. Die A 7 in Richtung Norden ist für die umfangreichen Bergungsarbeiten vermutlich noch bis gegen Mittag voll gesperrt. Der aktuelle Rückstau beträgt rund fünf Kilometer. Ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei Göttingen zufolge fuhr ein 41 Jahre alter LKW-Fahrer aus Bad Hersfeld im Bereich einer Nachtbaustelle mit einstreifiger Verkehrsführung mit seinem mit einem
Trecker beladenen Tieflader aus noch ungeklärten Gründen vermutlich ungebremst auf einen am Ende eines Rückstaus stehenden Sattelauflieger aus Neu Brandenburg auf. Bei der Kollision verkeilten sich beide Fahrzeuge ineinander. Der auf dem Tieflader stehende Trecker kippte nach rechts ab und kam halb auf dem Tieflader und halb auf der Fahrbahn zum Stehen. Der Sattelzug
aus Neu Brandenburg knickte ein und wurde anschließend zunächst auf ein vor ihm stehendes Wohnanhängergespann aus Dänemark geschoben, bevor er neben der Fahrbahn sowie auf Stand- und Hauptfahrstreifen zum Halten kam. Die Wucht des Aufpralls schob im Anschluss noch drei weitere PKW aufeinander. Die Insassen dieser Fahrzeuge blieben unverletzt. Nach dem Unfall waren alle Fahrstreifen in Richtung Hannover blockiert. Betriebsstoffe traten aus und sickerten ins Erdreich neben der Fahrbahn. Der 41 Jahre alte LKW-Fahrer aus Bad Hersfeld wurde in seinem LKW eingeklemmt und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Northeim befreit werden. Er kam in ein Krankenhaus nach Northeim. Sein 49 Jahre alter Berufskollege aus Neu Brandenburg erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. Er wurde in ein Krankenhaus nach Seesen gebracht. Lebensgefahr besteht bei beiden Männern nicht. Die 47 Jahre alte Beifahrerin des dänischen Fahrzeuggespanns wurde leicht verletzt. Die Autobahn 7 in Richtung Hannover ist seit 1.15 Uhr voll
gesperrt. Der Verkehr wird ab der AS Northeim-Nord über die U13 zur Wiederauffahrt Echte umgeleitet. Die Vollsperrung wird voraussichtlich noch bis gegen 12 Uhr andauern. Der entstandene Gesamtschaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 300.000 Euro.