In Laudatio Aranowskis ESV-Verdienste gewürdigt

Diese Mitglieder des ESVSeesen konnte der 1.Vorsitzende Adalbert Sachs (links) für langjährige Vereinsmitgliedschaft auszeichnen. (Foto: Kiehne)
 
ESV-Vorsitzender Adalbert Sachs, Stadtsportring-Vorsitzender Mario Melone, Manfred Aranowski, die Stellvertretende Stadtsportring-Vorsitzende und ESV-Vize Peter Schittko. (Foto: Kiehne)

Eisenbahnsportverein nimmt Ernennung zum Ehrenvorsitzenden vor / Langjährige Mitglieder ausgezeichent

Seesen (KM). Gut besucht war die 46. Jahreshauptversammlung des Eisenbahnsportvereins Seesen, die im Hotel Wilhelmsbad veranstaltet wurde. Erfreut zeigte sich der 1. Vorsitzende, Adalbert Sachs, darüber, den Vorsitzenden des Stadtsport­rings, Mario Melone, und seine Stellvertreterinn, Andrea Wilhelm-Opel, begrüßen zu dürfen, die zu einem besonderen Anlass den Weg ins Wilhelmsbad zur ESV-Versammlung gesucht hatten. Ebenfalls begrüßte Sachs ganz herzlich das Ehrenmitglied Harald Reimann. Nachdem das Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung von Schriftführer Bernd Neumann verlesen und einstimmig von der Versammlung angenommen wurde, ließ der 1. Vorsitzende das Jahr 2011 noch einmal Revue passieren.
So konnte er unter anderem wieder über zwei gut besuchte Skat- und Mau-Mau-Turniere berichten. Einen Wehrmutstropfen musste er bei seinen Ausführungen ebenfalls ansprechen, denn nach 40 Jahren Zugehörigkeit musste die ESV-Kegelabteilung ihren Übungsbetrieb einstellen, da am Ende nur noch sechs aktive Keglerinnen und Kegler am Spielbetrieb teilnahmen und es einfach in den Reihen der ESV-Familie nicht gelang, Mitglieder für diese schöne Sportart anzuwerben. Da vor allem die Kegelabteilung auch bei Weitem „überaltert“ war, musste am Ende ein Schlussstrich unter diese Abteilung gezogen werden, was am Ende von der Versammlung sehr bedauert wurde. Am Schluss seines Berichtes bedankte Adalbert Sachs sich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, den Abteilungsleitern Tischtennis und Kegeln sowie bei den Hallenaufsichten und den Mannschaftsführerinnen und Mannschaftsführern der einzelnen punktspielenden Teams.
Anschließend entledigten sich Adalbert Sachs und sein Stellvertreter Peter Schittko der angenehmen Pflicht, langjährige Mitglieder zu ehren. So gehören Bianka Benischke, Lars Peter Brandes und Stefan Pletz dem Verein seit zehn Jahren an. 15 Jahre halten dem Verein Paul Lux, Renate Lux, Nicole und Sabine Lux die Treue. Sie wurden von den beiden Vorsitzenden mit einer Urkunde und der bronzenen Ehrennadel ausgezeichnet.
Bereits 20 Jahre ist Sandra Galla im Verein. Mit einer Urkunde und der silbernen Ehrennadel wurde Werner Haupt für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Seit 30 Jahren sind Clemens und Angelika Kirchner sowie Tanja Menge im Verein.
Auf 35-jährige Vereinszuge­hörigkeit können Helga Menge, Klaus Schilling, Ralf Warnecke und Marion Wasmus zurückblicken. Mit einer Urkunde und der Ehrennadel in Gold wurden Peter Brandes, Dieter Link, Werner Pohl, Marlis und Reinhold Schneck für 40-jährige Vereinstreue ausgezeichnet. Gar 45 Jahre gehören Helga Lotze und Ingeborg Philipps dem Verein an.
Als Höhepunkt der Versammlung galt ohne Zweifel die Ehrung von Manfred Aranow­ski, der zum Ehrenvorsitzenden des Eisenbahnersportvereins gekürt wurde. In einer kurzen Laudatio ging Adalbert Sachs noch einmal auf Aranowskis Werdegang im ESV Seesen ein. Als Gründungsmitglied des Vereines, der 1965 gegründet wurde, rief er als Abteilungsleiter die Tischtennisabteilung ins Leben und war sich auch nicht zu schade, als Torwart in der damals gegründeten Fußballmannschaft auszuhelfen. Im Jahr 1997 übernahm Aranowski die Würde des 1. Vorsitzenden und behielt das Zepter 14 Jahre lang bis 2011 in der Hand, bevor er aus gesundheitlichen Gründen das Amt an den heutigen 1. Vorsitzenden Adalbert Sachs übergab.
Auch der Stadtsportring-Vorsitzende Mario Melone und seine Stellvertreterinn Andrea Wilhelm-Opel ließen es sich nicht nehmen, Manfred Ara­now­ski ebenfalls als Dank und Anerkennung für seine Verdienste eine Ehrenurkunde und ein Buchpräsent des Stadtsport­rings zu überreichen.
Im Bericht der Abteilungsleiter Kegeln und Tischtennis erläuterte Renate Lux der Versammlung noch einmal die Gründe, weshalb die Kegelabteilung ihren Übungsbetrieb einstellen musste.
Karl- Heinz Menge als Abteilungleiter Tischtennis wusste zu berichten das im Moment noch drei Herren-, zwei Damen- und eine Jugendmannschaft am Punktspielbetrieb teilnehmen. Das Aushängeschild in der Hinserie 2011/12 ist zurzeit die zweite Herren ,die in der 2. Kreisklasse mit 20:2 Punkten die Herbstmeisterschaft erringen konnte.