Innovative Projekte für die Region

Der Steuerungsausschuss Südniedersachsen bei seiner 7. Sitzung. Vorne von links: Dr. Ulrike Witt (Projektbüro), Gero Geißlreiter (Erster Kreisrat Landkreis Osterode), Siegfried Lieske (Stadtrat Göttingen), Joachim Lienig (Bürgermeister Bodenwerder-Polle), Dr. Hartmut Heuer (Erster Kreisrat Landkreis Northeim), Erik Homann (Bürgermeister Seesen), Astrid Klinkert-Kittel (Bürgermeisterin Nörten-Hardenberg), Thomas Brych (Landrat Goslar), Angela Schürzeberg (Landrätin Holzminden), Karin Beckmann (Landesbeauftr (Foto: Projektbüro Südniedersachsen)

Steuerungsausschuss Südniedersachsen beschließt „Innovationscampus“ und „EcoBus“

Der Steuerungsausschuss Südniedersachsen traf sich jetzt im Kreishaus von Holzminden. Landrätin Angela Schürzeberg begrüßte die Teilnehmenden im Sitzungssaal.

Konkret auf den Weg gebracht wurden in dieser 7. Sitzung des Steuerungsausschusses einstimmig zwei Projekte mit enormen Potenzial für die ganze Region Südniedersachsen: Der „SüdniedersachsenInnovationscampus“ (SNIC) sowie das innovative Mobilitätsprojekt „EcoBus“.
Bei dem Projekt „SüdniedersachsenInnovationscampus“ handelt es sich um einen kooperativen Ansatz zu Wissensaustausch und Technologietransfer zwischen Hochschulen, Wirtschaftsförderung und Unternehmen. Ziel ist es, durch die Vernetzung der Bildungs- und Hochschullandschaft mit der Regionalwirtschaft die Wettbewerbsfähigkeit der Region zu stärken.
Das Projekt „EcoBus“ ist ein von Forschern des Max-Planck-Institutes entwickelter innovativer Ansatz für den straßengebundenen ÖPNV. Langfristiges Ziel des sich noch im Forschungs- und Entwicklungsstadium befindlichen Projektes ist es, ein linienunabhängiges bedarfsorientiertes Bediensystem zu entwickeln, welches als flexible Ergänzung zu den vorhandenen Bus- und Bahnlinien installiert werden kann.
Den vollständigen Artikel können SIe in der gedruckten Ausgabe vom 15. Oktober lesen.