Integration der Flüchtlinge funktioniert

Hildegard Reinecke (links) organisiert Sprachkurse und hilft Flüchtlingen bei Behördengängen.

AKIT verzeichnet erste Erfolge / Syrischer Fußballer schnuppert beim SV Union Seesen Betreuerluft

Zu einem ersten Patenschaftstreffen hatte Ludmilla Heilmann, Integrationsbeauftragte der Stadt Seesen und Leiterin des Arbeitskreises Integrationstreff (AKIT) jetzt ins Kirchenzentrum eingeladen.

Die Ehrenamtlichen hatten hier die Möglichkeit, sich über ihre Arbeit mit den Flüchtlingen auszutauschen, sich gegenseitig zu beraten und für einen Informationsabgleich zu sorgen.
„Wir wollen, dass es ihnen als Paten gut geht und sie keinesfalls überfordert sind“, so Brigitte Steinhoff, Patenbetreuerin zur Begrüßung des Treffens. Ludmila Heilmann, Renate Hoppe und Brigitte Steinhoff beraten und begleiten die Paten bei ihren Aufgaben. „Wir danken ihnen für ihren Einsatz und ihr Engagement“, so Steinhoff weiter.
Wenn neue Flüchtlinge nach Seesen kommen, die sich eine Patenschaft wünschen, suchen Steinhoff und Hoppe nach geeigneten Ehrenamtlichen. Die Nachfrage ist groß. Die Paten helfen, den neuen Mitbürgern die Stadt kennenzulernen und bei den ersten Schritten, wie Arztbesuchen, Anmeldung in Schule und Kindergarten sowie zu den Sprachkursen. Inzwischen werden auch im AKIT, Hochstraße 8, Deutschanfängerkurse jeden Dienstag und Donnerstag von 10.30 bis 12 Uhr angeboten. Der Fortgeschrittenenkurs findet am Dienstag von 16 bis 17.30 Uhr statt und ein Kommunikationssprachkurs kann jeden Dienstag von 17 bis 18.30 Uhr besucht werden.
Auch von erfolgreichen Bankbesuchen und gemeinsamen Wanderungen berichteten die Paten. „Wir helfen den Menschen in Seesen selbstständig zu leben und sich zurecht zu finden“, berichtet eine Patin, die einer Familie mit drei Kindern zur Seite steht.

Den kompletten Artikel lesen SIe in der gedruckten Ausgabe vom 10. März 2016.