Integration kann auch lustig sein!

Lilia Tetslau nimmt im Seesener Bürgersaal mit ihrem Kabarett „Deutsch...aber nicht ganz” die Politiker auf´s Korn.

Lilia Tetslau nimmt das Publikum im Seesener Bürgersaal mit auf „Eine Reise durch das Labyrinth der Integration”

„Lachen ist universell”, mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Erik Homann seine Begrüßungsrede im Seesener Bürgersaal. Dort war am vergangenen Freitag die russische und – wie sie sich selbst bezeichnet – „einzige Spätaussiedlerin auf der Kabarett-Bühne” Lilia Tetslau mit ihrem Programm „Deutsch... aber nicht ganz – Eine Reise durch das Labyrinth der Integration” zu Gast.

Dass Integration auch lustig sein kann weiß Homann selbst nur zu gut: „Ich bin heiß”, sagte eine Kommilitonin während seiner Studienzeit einmal an einem heißen Sommertag zu ihm. „Dieses Beispiel zeigt”, so der Bürgermeister, „wie viel Spaß Integration doch machen kann.”
Neben Erik Homann hatte zu Beginn auch Ludmila Heilmann vom Arbeitskreis „Integrations-Treff” (AKIT) das Wort. Die Integrationsbeauftragte ist stolz, dass der Integrations-Treff mittlerweile schon seit sieben Jahren in Seesen besteht. Da dort vor allem Spätaussiedler sehr stark vertreten sind, wurde Lilia Tetslau auf die Bühne geholt. Sie ist im tiefsten Sibirien aufgewachsen und 1991 nach Deutschland ausgewandert. Nach einer Doppelausbildung zur Schauspielerin und Theaterregisseurin setzt sie sich seitdem mit ihrem Comedy-Programm für Integration ein.
Bevor das 90-minütige „Integrations-Kabarett” um kurz nach 18 Uhr startete motivierte Sven Dickfeld, der Geschäftsführer vom Paritätischen Seesen, die Gäste im vollbesetzten Bürgersaal mit den Worten: „Wir sollen unverkrampfter aufeinander zugehen!”
Es dauerte nur wenige Minuten und Lilia Tetslau hatte es geschafft, dass das Publikum aus dem Lachen fast nicht mehr rauskam. Mit großem Elan und viel Ironie nahm sich die Powerfrau im ersten Teil ihrer Show die deutschen Politiker vor. „Angela Merkel ist wie ich! Ich schicke Geld zu meinen Verwandten ins Ausland, obwohl ich eigentlich selbst kein Geld habe. Merkel macht das auch. Genau wie ich”, witzelt die Kabarettistin.
Tetslau nahm das Publikum mit auf eine lustige „Reise durch das Labyrinth der Integration” und bewies damit, dass Lachen – wie Erik Homann zu beginn schon sagte – universell ist.