Interaktion Mensch und Maschine

Die Referenten beim Seesener Forum Neurorehabilitation (von links nach rechts): PD Dr. med. Mark Obermann, Prof. Dr. med. Dario Farina und Christoph Herrmann.

Rund 60 Mediziner folgten am vergangenen Mittwoch der Einladung zum Seesener Forum Neurorehabilitation in die Asklepios Kliniken Schildautal.

Unter der Überschrift „Interaktion Mensch und Maschine“ stellte Herr Prof. Dr. Dario Farina im Mehrzweckraum der Rehaklinik die erstaunlichen Möglichkeiten moderner Prothesen und Robotersysteme vor. Nachdem der Direktor des Zentrums für Neurologie PD Dr. Mark Obermann die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Anpassungs- und Regenerationsfähigkeit des menschlichen Gehirns vorgestellt hatte, wurden die Möglichkeiten der modernen Technik zur Unterstützung dieser Regeneration von Prof. Farina dargelegt. Herr Farina ist Professor für Biomedizinische Neuroinformatik und -stimulation der Universitätsmedizin Göttingen und leitet das Department of Neurorehabilitation Engineering des Bernstein Focus Neurotechnology Göttingen (BFNT) im Bernstein Center für Computational Neurosciences (BCCN). Der promovierte Ingenieur für Nachrichten- und Elektrotechnik beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit Fragen der Biomedizin und besonders der Zusammenarbeit von Nervensystem und Maschine.

Neben der neuesten Prothesentechnologie interessierte die etwa 60 anwesenden Spezialisten für neurologische Rehabilitation vor allem die Zusammenarbeit des Gehirns mit Computern, die dann wiederum externe Prothesen ansteuern können um bisher z.B. durch einen Schlaganfall gelähmte Extremitäten wieder bewegen zu können. Diese so genannten „Brain-Maschine-Interfaces“ sind in der Lage durch viel Training das Gehirn so zu stimulieren, dass bereits verloren gegangene Funktionen wieder neu erlernt werden können. Diese Technik ermöglicht es ganz neue und innovative Therapieoptionen für die neurologische Rehabilitation zu erschließen und bietet den Patienten eventuell in der Zukunft die Möglichkeit sich deutlich besser zu erholen als dies mit konventioneller Therapie möglich wäre. Welche Technik hier besonders vielversprechend ist soll nun in einer intensiven Zusammenarbeit des Instituts von Professor Farina und des Zentrums für Neurologie der Asklepios Kliniken Schildautal in Seesen erforscht und getestet werden.