Jede Blume hat ihr Geheimnis, jedes Bild hat seinen Zauber

Marianne Wadsack: „Von Anfang an haben mich dieBilder des Künstlers angesprochen und beeindruckt, so dass ich mich bei jeder Ausstellung in mindestens eines seiner Werke verliebte – mit den entsprechendenFolgen!“

Ausstellung „Blütenzauber“ von Hans-Georg Wöhle in der Seesener Landessparkasse mit Vernissage feierlich eröffnet

Unter dem Titel„Blütenzauber“ stellt der Seesener Künstler Hans-Georg Wöhle in denRäumlichkeiten der Landessparkasse Seesen Bilder aus, die passend zum Frühjahrsbeginn die Besucher im wahrsten Sinne des Wortes verzaubern sollen. Zur Versissage konnte Hausherr und Bankchef Winfried Barkschaft neben Hans-Georg Wöhle auch Bürger­meis­ter Hubert Jahns und zahlreiche weitere Gäste willkommen heißen. Barkschat freute sich sichtlich, dass mit der Ausstellung der Frühling gewissermaßen in die Räumlichkeiten der Landesssparkasse getragen werde. Auch Bürgermeister Hu­bert Jahns verlieh seiner Freude Ausdruck, dass Wöhle seine Bilder in Seesen der interessierten Öffentlichkeit zeige. „Wir können stolz sein. Diese Ausstellung ist eine künstlerische Bereicherung für die Region Seesen.“ Im Anschluss an dieWorte des Bürgermeisters war es Studienrätin Marianne Wadsack vorbehalten, in die Werke einzuführen. Sie sprach von der leisen Ironie des Titels einer Ausstellung, die ausgerechnet in einem Bankhaus präsentiert werde.
Die „Blüten“, die den Besuchern in mehr als 50 Bildern begegnen, seien indes ganz harmloser und rein künstlerischer Natur. Blumen, so Marianne Wadsack, besitzen eine ganz eigene spirituelle, inspirierende und heilende Qualität und sind eigentlich eine überflüssige Laune der Natur.
Hans-Georg Wöhle habe sich der Passion des Malens schon seit einiger Zeit verschrieben. Vielen Seesenern seier als Künstler längst kein Unbekannter mehr. Mit einer Reihe von Ausstellungen ist er bereits in Seesen sowie in der näheren und weiteren Umgebung an die Öffentlichkeit getreten. Dennoch stelle die Vernissage in der Landessparkasse auf gewisse Weise eine Premiere dar. Zum ersten Mal stehen nicht Landschafts- und Reisebilder im Mittelpunkt der Ausstellung, sondern Blumenbilder. Marianne Wadsack: „Dies ist etwas Neues im langenSchaffensprozess des Künstlers, denn erst in den letzten Jahren fand er immer wieder mehr zu diesem Thema.“ Die Phase seiner Blumenmalerei zeige zudem eine neue Freude des Künstlers am Experimentieren mit Farbe, wie sich an den ausgestellten Bildern unschwer erkennen ließe.
Was das Handwerkliche anbelangt, sind die meisten Bilder der Ausstellung in Mischtechnik ausgeführt. Zunächst wird auf einem leeren Blatt eine Struktur aufgebaut, die das Format gliedert. Dann wird die Kreide im zeichnerischen Sinne eingesetzt, zum Schluss die Farbe.
Zum Ende ihrer Ausführungen lud Marianne Wadsack die zahlreichen Besucher zu einem kleinenliterarischenSpaziergang durch Farbenhaine und Blumengarten. Sie schloss mit den Worten „Jede Blume hat ihr Geheimnis, jedes Bild hat seinen Zauber“. Die Ausstellung in der Seesener Landessparkasse wird noch bis zum 3. Juni gezeigt.