Jeder Schüler hinterlässt seine Spuren

Stephanie Bruhne und Kerstin Linde bei der Ehrung der Buddy-Schülerinnen (von links) Sabrina Lüttich, Yvonne Grund, Jacqueline Schrader und Pranvera Begani. (Foto: bo)
 
Die Absolventen der Klasse 10. (Foto: bo)

Schulentlassfeier in der Sehusaschule / Buddy-Projekt-Einsatz wird belohnt

Seesen (MS). Die meisten der insgesamt 16 Absolventen der Sehusaschule hatten ihn sicher schon lange erwartet; nun war er da, der Tag der Entlassung nach neun- und zehnjähriger Schulzeit. Mehr als 80 Gäste füllten am Freitag das Forum der Sehusaschule, um gemeinsam in würdiger und herzlicher Atmosphäre die diesjährige Zeugnisübergabe zu feiern. Erziehungsberechtigte, Großeltern, Paten, Freunde und Geschwister, Kollegen und Mitarbeiter der Sehusaschule wurden zu diesem Anlass von Förderschulrektorin Doerthe Niebaum herzlich begrüßt. Besonders freuten sich die Schüler und Schülerinnen über das Erscheinen von Peter Wentzel in Begleitung seiner Frau Heidrun, mit dem sie unter anderem gemeinsam das Porsche-Trecker-Projekt realisieren konnten.
Wie in jedem Jahr, entzündete man zu Beginn der Veranstaltung gemeinsam eine Kerze als Symbol des Lichtes, das die Schülerinnen und Schüler auch weiterhin auf ihrem Lebensweg begleiten soll.
Die Absolventen des 9. und 10. Jahrgangs führten im Weiteren in nahezu professioneller Weise die Gäste durch ein vielseitiges, gut durchdachtes und humorvolles Programm. In einem bunten Bilderbogen wurde zunächst an viele schöne Schulaktionen erinnert.
Unter dem Motto: „Jeder ist seines Glückes Schmied“ zeigte Klassenlehrer Waldemar Kriesten den Schülerinnen und Schülern drei Wege auf, das Glück als festen Bestandteil seines Lebens zu begreifen und dieses für die Zukunft zu nutzen. In seiner lockeren, humorvollen Rede erlangte Kriesten nicht nur bei der Schülerschaft hohe Aufmerksamkeit, und allen wurde nachhaltig deutlich, wie wichtig es ist, den Weg des eigenen Glücks in richtiger Weise zu nutzen.
Ihr schauspielerisches Talent bewiesen im Folgenden die Brüder Alberto und Arsim Begani. Sie sorgten mit ihrer humorvollen Quizeinlage für so manchen Lacher im Publikum und erhielten für ihre Darstellung einen lang anhaltenden Applaus.
Die Lehrkräfte Stephanie Bruhne und Kerstin Linde hoben noch einmal die besonderen Leistungen der Schülerinnen hervor, die über einen langen Zeitraum im Buddy-Projekt ein besonders Engagement gezeigt haben. Yasmin Grund, Pranvera Begani, Jacqueline Schrader und Sabrina Lüttich erhielten für ihren unermüdlichen Einsatz ein großes Dankeschön in Form von Gutscheinen für die sehusa wasserwelt.
Viele guten Wünsche in Form einer wegweisenden Rede gab auch die Klassenlehrerin der 9. Klasse, Gaby Jongebloed, ihren Schülerinnen und Schülern auf dem Sprungbrett ins Berufsleben mit. Sie dankte für tolle Unterrichtsstunden, gemeinsames Lachen und bewusst auch für gemeinsames Streiten.
Förderschulrektorin Doerthe Niebaum griff das zuvor gewählte Motto auf und beantwortete die Frage der Schülerschaft: „Werden Sie uns vermissen?“ mit einem klaren „Ja“. Jede und jeder von ihnen habe menschliche Spuren hinterlassen, die unabhängig davon sind, wo sie sich auf der Welt aufhalten. Die Sehusaschule werde das gute Fachwissen und die nette, menschliche und warmherzige Art der Jugendlichen in steter Erinnerung behalten, aber auch, so fügte Niebaum augenzwinkernd zu, die zahlreichen, immer wieder kreativ formulierten Ausreden für das Zuspätkommen!
Es folgte die offizielle Schulentlassung mit Übergabe der Zeugnisse durch die Schulleiterin und die Klassenlehrer. Drei der 16 Absolventen erhielten den Förderschulabschluss nach der 9. Klasse, um dann in der Berufsschule zu starten, 13 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse konnten das Zeugnis mit dem Hauptschulabschluss entgegennehmen. Als besondere Anerkennung für die Leistungen wurde jedem Schüler zudem eine rote Rose von Schülern und Schülerinnen überreicht!
Mit der Übergabe eines besonderen „Zeugnisses“ wurde am Ende Konrektor Eckart Ruh überrascht. Er erhielt in diesem Rahmen seine offizielle Entlassungsurkunde für den bevorstehenden wohlverdienten Ruhestand. Natürlich erhielt auch er die obligatorische „Zeugnisrose“.
Maik Kuhl, Klassensprecher der Klasse 10, trug ein Gedicht mit dem unmissverständlichen Tenor: „Wahre Helden wissen, wann sie gehen müssen“ vor und leitete so über zu den Dankesworten und Geschenken an die Klassenlehrer und Schulleiterin.
Unter der musikalischen Leitung von F. Magnor verließen die diesjährigen Absolventen der Sehusaschule am Ende einer eindrücklichen Verabschiedungsfeier das Forum mit dem eigens verfassten Rap-Song: „Tschüs, mach's gut, auf Wiedersehen!“ Auch wenn die Freude über das Ende der Schulzeit überwiegt, so werden sich alle der Schulgemeinschaft mit Sicherheit auf das in Aussicht gestellte „Auf Wiedersehen“ freuen.