Jetzt haben sie auch Seesen kennengelernt

Bürgermeister Erik Homann (rechts) empfing die Besucher aus dem Landkreis im Foyer des Rathauses.

Teilnehmer aus dem gesamten Landkreis besuchen Stadt im Rahmen der Seniorenakademie der VHS Goslar

Schon seit mehreren Jahren erfreut sich die Seniorenakademie der Volkshochschule Goslar großer Beliebtheit. Immer mehr ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger machen gern von der Möglichkeit Gebrauch, im Rahmen der Angebote den eigenen Computer kennenzulernen, die Englisch-Kenntnisse aufzufrischen, das Gedächtnis zu trainieren oder Gymnastik zu treiben. Besonders großen Anklang findet auch die Reihe „Wir lernen die Städte im Landkreis Goslar kennen“. Unter diesem Motto haben sich interessierte Senioren bisher bereits Clausthal-Zellerfeld und Bad Harzburg angeschaut.
In der vergangenen Woche nun stand ein Besuch der Vorharzstadt Seesen auf dem Terminkalender. Verkehrsbedingt mit etwas Verspätung trafen die etwa 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem 1. Vorsitzenden des Kreisseniorenrats Goslar, Wolfgang Jäger, an der Spitze am Rathaus ein. Im Foyer wurde die Gruppe von Bürgermeister Erik Homann willkommen geheißen. Der Verwaltungschef blätterte dabei gedanklich ein wenig in der Chronik der über 1000-jährigen Stadt und schlug einen Bogen von der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 974 über die Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1428 und Israel Jacobson beziehungsweise der Bedeutung Seesens als eine der Geburtsstätten des Reformjudentums bis hin zur Hochzeit der Dosenproduktion. Nicht unerwähnt ließ Homann Sehenswürdigkeiten wie das Städtische Museum, die St.-Andreas-Kirche, das Wilhelm-Busch-Haus in Mechtshausen oder den Steinway-Park und er erinnerte an die großen Söhne der Stadt wie Heinrich Engelhard Steinweg und Louis Spohr.

Mehr zu diesem Bericht erfahren Sie in der Ausgabe des 23. Mai vom Seesener Beobachter.