Jetzt kann die Matschstraße kommen

Sponsoren und Vertreter des Kindergartens am Spottberg bei der Spendenübergabe: (von links) Ulrike Schüttrumpf-Miehe, Main Müller, Ralf Böhlkau, Stephan Barz, Fördervereinsvorsitzende Christiane Homann, Martin Geisler, Kindergartenleiterin Renate Hanelt, Julia Wagner-Konerding und Dr. Deniz Cansun-Labenski.

Eltern- und Förderverein des Kindergartens Am Spottberg freut sich über finanzielle Unterstützung

Große Freude herrschte am vergangenen Freitagnachmittag im Seesener Kindergarten Am Spottberg. Dort hatte die Vorsitzende des Eltern- und Födervereins, Christiane Homann, alle Sponsoren eingeladen, die maßgeblich dazu beigetragen haben, dass der lang gehegte Traum einer Matschstraße (der „Beobachter“ berichtete bereits) in Erfülllung gehen kann. Die noch fehlenden 525 Euro steuerte dazu aktuell die Seesener Kanzlei armedis – ehemals Kanzlei Labenski / Cansun / Barz – bei. Symbolisch wurde von Dr. Deniz Cansun-Labenski ein Scheck übergeben.
6000 Euro durch Spenden, Sommerfest, Basare und
Beiträge beigesteuert
Weitere Sponsoren, die am Freitag eingeladen waren, sind Zahnärztin Ulrike Schüttrumpf-Miehe, Main Müller (Bedachungen), Martin Geisler (TotoLotto), Ralf Böhlkau (Stahlbau) sowie Friseurmeisterin Marion Wagner. Neben der Unterstützung hatte der Elternförderverein in den vergangenen Monaten durch Aktivitäten wie das Sommerfest oder den Spielzeugbasar kräftig Geld gesammelt.
Eltern hatten sich hier engagiert, Kaffee und Kuchen verkauft – darüber hinaus kamen die Beiträge aller Mitglieder des Eltern- und Fördervereins des Kindergartens Am Spottberg hinzu. Immerhin kostet die neue Matschstraße fast 6000 Euro. Die Finanzierung ist nun abgeschlossen. Die Straße soll im Frühjahr auf der Freifläche des Kindergartens installiert werden.
Kindergarten-Leiterin Renate Hanelt würdigte das unermüdliche Engagement aller im Eltern- und Förderverein Aktiven. „Ohne die tatkräftige Unterstützung wäre eine solche Anschaffung nicht möglich“, schickte sie ihren Dank an die Verantwortlichen des Eltern- und Fördervereins, aber natürlich auch an die Sponsoren.