Jugendfeuerwehr-Jubiläum beschert Auftakt nach Maß

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Münchehof im Jubiläumsjahr 2011.
 
Eine brennende 25 als Symbol für ein Vierteljahrhundert Jugendfeuerwehraktivitäten.

Nachwuchsbrandschützer aus Münchehof feierten „25-Jähriges“

Einen Auftakt nach Maß erlebten die Münchehöfer Bürger amFreitagabend mit den Feierlichkeiten anlässlich des 25-jährigen Bestehens ihrer Jugendfeuerwehr.

Von Ulrich Kiehne

Münchehof. Strahlender Sonnenschein über dem Münchehöfer Dorfplatz und zahlreiche illustre Gäste aus Münchehof und Umgebung sorgten bei der Open-Air-Veranstaltung der Pandelbacher für einen munteren Einstieg in die zweitägigen Feierlichkeiten.
Ein bestens aufgelegter Ortsbrandmeister Karl Rieke brauchte zu Beginn des Festkommers’ eine ganze Weile, bis er die lange Liste der Gäste verlesen hatte. Gekommen waren unter anderem Bürgermeister Hubert Jahns, der Erste Stadtrat Erik Homann, der 1. Stellvertretende Bürgermeister JürgenEbert und der Stellvertretende Bürgermeister und Feuerschutzausschussvorsitzende Norbert Stephan. Sie stellten mit ihrem Kommen ihre Verbundenheit zu den Nachwuchsbranschützern deutlich unter Beweis.
Ebenfalls mit von derPartie waren Polizeikommissariatsleiter Helmut Fischer, Regierungsbrandmeister a. D. Otmar Niemann, Kreisbrandmeister Uwe Borsutzky, der Stellvertretende Stadtbrandmeister Klaus Kiehne sowie Vertreter der Wehren und Jugendwehren aus den benachbarten Orten Gittelde, Seesen,Bilderlahe, Bornhausen, Engelade, Herrhausen, Ildehausen, Kirchberg, Mechtshausen und Rhüden.
Auch Vertreter der regionalen Wirtschaft und der Vereine aus Münchehof waren mit ihren Vorständen zum Dorfplatz geeilt, um dem 25-jährigem Bestehen der Jugendfeuerwehr beizuwohnen. Sie gratulierten und überreichten dem „Geburtstagskind“ Geldpräsente.
Einen kleinen Einblick in die Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr gab der aktuelle Jugendwart Clemens Nutsch. In ihrenAnsprachen beglückwünschten die Redner – unter anderem sprachen Bürgermeister Hubert Jahns, Ortsbürgermeister Jochen Pedroß und Kreisbrandmeister Uwe Borsutzky zu den Gästen – die Münchehöfer Brandschützer zu der geleisteten Arbeit im Nachwuchsbereich.
Leichte Irritationen löste eine Feststellung vonOrtsbürgermeister Jochen Pedroß aus, der in seinem Rückblick davon sprach, dass 1985 die ersten Jugendwehren in Deutschland gegründet wurden, und schon 1986 auch in Münchehof eine solche Abteilung aus der Taufe gehoben wurde. Das konnte so nicht stimmen, merkten viele der Gäste denn auch gleich an.
Der Versuch „Kalli“ Riekes, den Ortsbürgmeister zu korrigieren, ging dann ebenfalls leicht daneben. Nicht 1961, wie Rieke verbesserte, sondern bereits 1951 wurden in Deutschland erste Jugendwehren aus der Taufe gehoben.Das jedenfalls wusste Kreisbrandmeister Uwe Borsutzky zu berichten, und sorgte so für ein klein wenig Heiterkeit während der ohnehin schon recht ungezwungenen Atmosphäre rund um das Gerätehaus. Auch wenn es für das Münchehöfer Jubiläum gar nicht so entscheidend ist: Laut Wikipedia wurde die erste Jugendfeuerwehr Deutschlands in Oevenum auf der Insel Föhr bereits im Jahr 1882 gegründet. Damit ist die Oevenumer Jugendfeuerwehr vermutlich die älteste in Europa. Sei es drum!
Die Festlichkeiten hatten im Übrigen mit dem feierlichen Anbringen der Dorffahne am Fahnenmast auf dem Dorfplatz durch die Jugendfeuerwehr ihren Auftakt genommen.
Im Anschluss an den Kommers sorgte bei Lagerfeuerromantik der Alleinunterhalter Ingo Naumann mit passender Livemusik für Stimmung. Ein weiteres Highlight war die gelungene Showeinlage der Herrhäuser Feuerwehr, die mit für Kurzweil und Unterhaltung sorgen sollte.