Junge Bühne Seesen rettet das Weihnachtsfest

Die Laienschauspieler der "JBS" begeisterten mit ihrem diesjährigen Kindertheaterstück von Inga Hellqvist.
 
Happy-End: Malkoms Zauberlehrlinge Fidelius (Cosima Peckhaus) und Paulina (Fenja Oelhoff) laden den Schneemann Sture (Dieter Lemke) zum Weihnachtsfest ein.

Gleich drei Mal retteten die Akteure der Jungen Bühne Seesen den Weihnachtsmann und damit auch das Weihnachtsfest. Alle drei Veranstaltungen zogen insgesamt mehr als 1200 Theaterbesucher an. Die Sonntagsvorstellung war bis auf den letzten Platz ausverkauft.

Die „Junge Bühne Seesen“ spielte sich am vergangenen Wochenende mit ihrem Weihnachtsmärchen „Der Zauberlehrling rettet den Weihnachtsmann“ in die Herzen der kleinen und großen Zuschauer! Vier Tage vor Heiligabend herrschte am Nordpol und der Seesener Aula helle Aufregung, denn der Weihnachtsmann (Roman Lamprecht) lang krank mit Grippe im Bett. Weihnachtswichtel Lasse (Thea Husar) und Rentier Rasmus (Petra Gründler) waren ratlos. Wenn nicht schnell ein Wunder geschehen würde, müsste die Bescherung in diesem Jahr ausfallen. Eine Katastrophe auf der Bühne und für alle Kinder im Saal. Rentier Rasmus raste ins entfernte Schweden, um Hilfe bei Zauberer Malkom (Anna Tabea Töpperwien) zu finden. Doch auch der alte Zaubermeister war machtlos, benötigte er doch für einen wirkungsvollen „Anti-Grippe-Zauber“ frischen Glücksklee, und dieser wächst auf den schwedischen Wiesen nun mal nur im Sommer. Und es kam noch dicker, denn plötzlich fühlte sich der Weihnachtsmann als Osterhase und hatte alles andere vergessen. Eine Katastrophe bahnte sich an und guter Rat war teuer. Rasmus war völlig verzweifelt.

Da boten Malkoms Zauberlehrlinge Fidelius (Cosima Peckhaus) und Paulina (Fenja Oelhoff), die wegen der Zauber-Aktion mit Borsti (Stefanie Weers) und der Besenkammer eigentlich zu ein paar Tagen Strafschule verdonnert wurden, ihre Hilfe an. Besser als nichts zu tun, dachte sich auch Rasmus und nahm die beiden heimlich mit zum Nordpol. Natürlich durfte Zauberlehrer Malkolm nicht erfahren, dass seine beiden Zauber-Schützlinge die Schule schwänzten, aber schließlich stand viel auf dem Spiel. Die beiden Zauberlehrlinge fanden schnell heraus, dass am Nordpol irgendetwas nicht mit rechten Dingen zuging. Warum lagen der Schal und der Hut von Sture dem griesgrämigen Schneemann im Vorgarten? Fidelius und Paulina versteckten sich hinter dem Sofa und kamen schnell dem Geheimnis vom Schneemann auf die Spur. Der Sture hatte nur ein Ziel, die Bescherung der Kinder auf der ganzen Welt unter allen Umständen zu verhindern, weil er selbst als Schneemann noch nie ein Weihnachtsgeschenk bekommen hatte und auch noch nie zum Weihnachtsfest eingeladen worden war. Doch gibt es einen Gegenzauber? Fidelius und Paulina mussten es herausbekommen, doch freiwillig würde Sture ihnen das nie sagen, also müssen sie ihn fangen und ausquetschen. Mit Hilfe der "Dosen-Falle" und den "Auskitzel-Künsten" bekamen sie alle Informationen von Sture, die sie brauchten. So wurde dann schnell die Welt wieder geradegerückt und der "Osterhase" wieder zum Weihnachtsmann und alles war wieder auf einem guten Weg. Doch damit war das Problem noch lange nicht überstanden, galt es doch noch die Geschenke einzupacken und pünktlich auszuliefern, was aber dank der vereinten Kräften,doch noch zu einem "Weihnachtsfest-Happy-End" führte.

Aufgeteilt auf drei Vorführungen präsentierten die JBS `ler abwechslungsreiches Theater für Kinder, gespickt mit musikalischen Einlagen der neugegründeten „Wichtelband“ unter der Leitung von Karen Thöle, tollen Kostümen, Masken und stimmungsvollen Bühnenbildern. Mit viel Applaus belohnt und mit Bravour haben die Akteure ein unterhaltsames Weihnachtsmärchen auf die Seesener Bühne gezaubert.

Hinter den Kulissen und nicht im Text oben aufgeführt: Andreas Gründler, Manuel Grzechowiak, Sascha Garbe, Andreas Reinke, Thore Reincke, Friedhelm Grotjahn, Andreas Tappe, Daniela Wons, Tanja Bertram, Tania Husar, Jessica Dollichon, Uwe Zwick, Antje Peckhaus, Ursula Antl, Gaby Töpperwien, Andrea Wilhelm und Salon Koch.

Ein Kindertheaterstück von Inga Hellqvist
Regie führte: Andreas Reincke