Junges Theaterfestival am 9./10. Juni in Bad Gandersheim

Der Jugendclub der Domfestspiele - Die Dominos
Bad Gandersheim (bo). Der Theatervirus greift um sich. In wenigen Tagen gibt es die höchste Ansteckungsgefahr. Bei einem zweitägigen Theaterfestival am Samstag, dem 9. Juni, ab 17 Uhr und am Sonntag, dem 10. Juni, ab 12 Uhr stellen Jugendgruppen in Bad Gandersheim ihre Produktionen vor und eröffnen damit die 54. Gandersheimer Domfestspiele. Mit dabei sind die Freie Schule Heckenbeck, das Roswitha-Gymnasiums Bad Gandersheim, die Musische Werkstatt aus Bad Gandersheim, der Jugendclub des Rheinischen Landestheaters Neuss, das Junge Theater Göttingen, die Musicalgruppe der Georg-Müller-Schule aus Bielefeld und der Jugendclub der neuen Bad Gandersheimer Theratervirus-Initiative, die „Dominos“. Etwa 120 junge Menschen in diesen sieben Theatergruppen werden einander genauso wie dem interessierten Publikum aus der Region ihre Stücke präsentieren.
Das Junge Theaterfestival ist aus der Initiative Theatervirus, dem neuen Netzwerk der Gandersheimer Domfestspiele für junge Theaterbegeisterte, hervorgegangen. Diese soll jungen Menschen den Zugang zum Theater erleichtern. Einige der für das Theaterwochenende vorbereiteten Stücke hatten schon Premiere, andere befinden sich noch im Probenstadium. Bürgermeister Heinz-Gerhard Ehmen und der neue Domfestspiele-Intendant Christian Doll eröffnen am Sonnabend, 9. Juni, um 17 Uhr auf der Festspielbühne das erstmals ins Programm der Domfestspiele aufgenommene Theaterfestival.
Die jungen Schauspieler reisen schon am Sonnabend Vormittag an, proben ihre Auftritte und nehmen parallel an Workshops mit Ensemblemitgliedern teil. Schließlich soll das Festival nicht nur dazu dienen, einmal auf der großen Bühne vor der Stiftskirche zu stehen, es soll auch zum gegenseitigen Kennenlernen, zum Austausch und zum gemeinsamen Theater spielen einladen. Improvisationstheater, Puppenspiel, Aufwärmtraining, Choreographie, Gesang und viele weitere Angebote der Profis stehen auf dem Programm.
„Sonnabend Abend geht es für die ersten Gruppen auf die Bühne, wo hoffentlich nicht nur die anderen Festivalteilnehmer, sondern auch viele Zuschauer aller Altersstufen neugierig auf die Vorstellungen sind“, sagt Intendant Christian Doll. Am Sonntag gibt es ab Mittag weitere Vorstellungen. Für die Domfestspiele ist das in diesem Jahr zum ersten Mal veranstaltete Festival ein erster „Versuchsballon“ - auch in den nächsten Jahren soll ein Jugendfestival stattfinden und das Angebot der Domfestspiele besonders für jugendliche Theaterbegeisterte erweitern. Zu diesem Angebot gehört auch der neue Jugendclub der Domfestspiele, der sich beim Theatervirus-Festival zum ersten Mal präsentieren wird.
Übernachten werden die Jugendlichen – sofern sie nicht ohnehin in der Stadt wohnen – in großen Zelten im Waldfreibad, das für diesen Anlass extra einen Teil seiner Wiesen zur Verfügung stellt.

Das Junge Theaterfestival der Gandersheimer Domfestspiele – Die Gruppen in Kürze


Das Roswitha-Gymnasium der Stadt Bad Gandersheim zeigt beim Theatervirus-Festival erste Ausschnitte aus dem Musical „Der Zauberer von Oz“, das seit Jahrzehnten zu den Klassikern der Musicalgeschichte zählt. Die Premiere der Produktion, die dann in der großen Besetzung aus Musical-AG und Schulorchester auf die Bühne kommt, soll am 12. Juli im KultUrHaus stattfinden.


Mit „Sindbads letztes Abenteuer“ präsentiert die Theatergruppe der Freien Schule Heckenbeck ein fröhliches Comedy-Musical aus 1001 Nacht, in dem sich außer dem berühmten Abenteurer auch eine Prinzessin, ein Kalif, Schurken und eine Apfelsine tummeln. 27 Darsteller zwischen 7 und 15 Jahren proben, tatkräftig von Eltern und Freunden unterstützt, seit Mitte April.


Die Musicalgruppe der Musischen Werkstatt im Kulturforum Bad Gandersheim bringt einen ganzen Königshof und eine Weltreise auf die Bühne: im Musical „Prinz Owi lernt König“ geht es für Darsteller, Chor und Live-Band mit viel Sprachwitz, schrägen Typen und starker Musik fröhlich zu.


Der Jugendclub der Gandersheimer Domfestspiele „Die Dominos“ besteht aus fünf Theaterbegeisterten zwischen 13 und 17 Jahren, die in kürzester Zeit unter Anleitung der Profis aus dem Festspielensemble eine Collage von Szenen nach Lewis Carroll unter dem Titel „et al.(ice)“einstudiert haben und nun beim Theatervirus-Festival einen ersten Einblick in ihr Können gewähren.


„Hope“ heißt das Gospel-Musical über ein farbiges Mädchen an einer weißen Schule in den USA der Fünfziger Jahre, das die Musical-AG der Georg-Müller-Schule Bielefeld in Auszügen auf die Bühne bringt. Seit einem Jahr laufen die Proben, die eigentliche Premiere der großen Schulproduktion wird im Oktober stattfinden.


Der Jugendclub des Rheinischen Landestheaters Neuss nimmt die weiteste Anreise auf sich und bringt die erfolgreiche Inszenierung „Ganze Tage – Ganze Nächte“ des französischen Dramatikers Xavier Durringer mit. Acht junge Darsteller erzählen von Sehnsucht, Aggression, Angst, Liebe und Schmerz.


Die „ältesten“ im Teilnehmerfeld sind die Darsteller des Studentenclubs des Jungen Theaters Göttingen. Sie zeigen ein Stück über eine Gruppe Widerständler, die sich im Untergrund eingerichtet haben und plötzlich mit der neuen Zeit konfrontiert werden: „Aufstand der Papageien“ heißt das Stück, das bereits erfolgreich Premiere in Göttingen hatte.

Die Vorstellungen des Festivals im Überblick:
Samstag, 9. Juni, 17 Uhr
Eröffnung
Roswitha-Gymnasium: Der Zauberer von Oz
Georg-Müller-Schule Bielefeld: Hope
Studentenclub Göttingen: Aufstand der Papageien

Sonntag, 10. Juni, 12 Uhr
Freie Schule Heckenbeck: Sindbads letztes Abenteuer
Die Dominos Bad Gandersheim: et al.(ice)
(circa 13.30-14.30 Uhr Pause)
Jugendclub RLT Neuss: Ganze Tage – Ganze Nächte
Musische Werkstatt: Prinz Owi lernt König

Karten:
Für einen Tag: 7 Euro für Erwachsene, 3 Euro für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre (Für beide Tage: 10 Euro Erwachsene, 5 Euro für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre
Kartenzentrale: Stiftsfreiheit 12, 37581 Bad Gandersheim(Telefon 05382 73-777(kartenzentrale@bad-gandersheim.de
www.gandersheimer-domfestspiele.de